Acmc Militär

Militär Acmc

Das Kürzel ASMC steht für die vier Begriffe "Abenteuer", "Sicherheit", "Militär" und "Camping". Das Kürzel ASMC steht für "Abenteuer", "Sicherheit", "Militär" und "Camping". Das ZMZ - Zivil-militärische Kooperation Kürzlich durften wir eine Fortbildung von Soldatinnen und Soldaten des FJgRgt 26 im Bereich der Zivilmilitärischen Kooperation mitbegleiten. Sie gehoeren zu den so genannten EGB-Streitkraeften der F-SchJgRgt 26 aus Zweibruecken und wurden von Feldherr Volker Klein (Feuerwehr Riegelsberg) ausgebildet. Auch die Genossen der Saarländischen Brigade im Nordteil der AFG nehmen im Zuge von PR-Missionen (Personnel Recovery) die bedeutende Rolle der Befreiung und Rückkehr aller in der AFG stationierten Militär- und Zivilstreitkräfte aus "isolierten Situationen" wahr.

Eine" Insellage " muss nicht unbedingt ein Hubschrauberabsturz sein oder schlimmer noch, es kann auch eine einfache Panne sein, die die Betroffenen in eine Notlage versetzt, in der sie auf fremde Unterstützung angewiesen sind. Dies geschieht im Kontext nationaler Krisensituationen und der Risikoprävention.

Allerdings sind die Einsatzkräfte nicht zu vergleichen mit den Schnellreaktionseinheiten oder der Rettungsbereitschaft. Anführungsstrich: Die Zivil-militärische Kooperation ist auf dem Militärstützpunkt zu finden. Bei schwerwiegenden Unfällen oder Naturkatastrophen kann die Wehrmacht auf Wunsch vom verantwortlichen Krisenmanagementteam hinzugezogen werden. Zivile Hilfswerke wie die Berufsfeuerwehr oder das THW werden von der Wehrmacht mit Materialien und Personen untermauert.

Die engagierten Reserveoffiziere unterstützen die Bezirksverwaltungen als eine Form des militärischen Beraters. Der Beauftragte der Wehrmacht für zivil-militärische Kooperation kennt Ihr Heimatland und die örtlichen Vereine. Im Einsatz im Einsatz im Krisenstab berät sie - wenn es darauf ankommt - über mögliche Hilfs- und Unterstützungsdienste der Bw. Auch die Riegelsberger Werkfeuerwehr war gut gerüstet und wählte die Geräte und Ausrüstungen aus, die den Einsatzkräften während ihres Einsatzes entsprechend der zu erwarteten tatsächlichen Einsatzlage vor Ort bereitstehen werden.

Mit dem Leitmotto "Train as you fight" konnten unterschiedliche Einsatzszenarien abgespielt und Praxiserfahrungen mit dem bestehenden Rettungskit gemacht werden. Es gab sowohl Hilfsmittel wie Rettungsspreizer, Rettungsscheren oder zugehörige Kombinationsgeräte als auch ein Gerät, das "Dampf ablassen" konnte. Kleineres Zubehör wie z. B. Feder-Körner, Glasabschneider und einfaches Klebestreifen wurden ebenfalls verwendet.

Im Mittelpunkt der Übung standen die Schaffung einer Arbeits-Öffnung am Türanschlag, das Abschneiden der Fahrertüre und der Umgang mit der Bergungsschere, aber auch das "Glasmanagement". Unter anderem wurden die Szenarios "Rettungszugang durch die Windschutzscheibe schaffen", "Fenster öffnen" und auch spezielle Verfahren für die speziellen Gegebenheiten von militärischen Fahrzeugen (Stichwort: Panzerglas) erprobt.

Unter anderem wurde eine selbstgebaute, äußerst leistungsfähige GlassÃ?ge sowie ein elektrischer Fuchsschwanz mit passendem SÃ?geblatt verwendet. Praktische Hinweise der Feuerwehr, wie der Schutz der Luftwege vor Glasstaub mit einer feinen Staubmaske, sind auch für die Einsatzkräfte sehr nützlich und können die unangenehmen Gefahren auf ein Minimum reduzieren und das Bewußtsein für die vielen, zum Teil verborgenen Gefahren bei solchen Missionen wecken.

Auch interessant

Mehr zum Thema