American Army Shop

US-Armeeladen

Wir bieten auch viele Westernstyle Artikel, Military Style und Security. kinzleramericanstore. Alle Informationen über American Store, Army Shop in Lörrach, Adresse, Telefon oder Fax, E-Mail, Internetadresse und Öffnungszeiten. Finden Sie das perfekte Geschenk in unserem Online-Shop. Bei uns finden Sie eine Vielzahl original amerikanischer Speisen und Getränke unser Shop bietet Ihnen immer die besten Preise kombiniert mit Ihrem individuellen Kundenrabatt.

Geschäfte - Gastro - Unterhaltung - Top-Angebote - News - Dienstleistungen - So finden Sie uns.

mw-headline" id="Das_Spiel">Das Spiel="mw-editsection-bracket">[Edit

America's Army ist ein Online-Spiel im Stile eines taktischen Shooters mit Teilen des First-Person-Shooters, das von der US-Armee kostenfrei erstellt und veröffentlicht wird (Freeware). Diese Originalversionen wurden vom MOVES Institute (Modeling Virtual Environments and Simulation Institute ) der Marine Graduate School im Namen der US Army erstellt.

Das auf der Unreal Engine 2 beruhende Programm wird aus dem Staatsbudget gefördert und wurde 2002 erstveröffentlicht. Inzwischen ist eine neue auf der Unreal Engine 3 basierte Variante verfügbar. 4 ][5] Der Dienst wird von der US Militärakademie in West Point betrieben. Es gibt im Spielgeschehen mehrere unterschiedliche Kampfschauplätze, in denen zwei Mannschaften miteinander konkurrieren und gewisse Missionen zu bewältigen haben.

Die Besonderheit dabei ist, dass der/die SpielerIn und seine/ihre Mannschaft - unabhängig davon, welches der beiden Teams er/sie wählen soll - immer das Erscheinungsbild und die Benennung von US-Soldaten (die zu verschiedenen US-Infanterieeinheiten gehören) übernehmen, während das Gegenteam - ohnehin - das Erscheinungsbild und die Benennung von nicht-amerikanischen Gegnern, in der Regel "OpFor" (Jargon der Armee für "Opposing Forces" genannt) erhält.

Der Gegner betrachtet diesen als " OpFor " und sich selbst als US-Soldaten. Diese Gegenmannschaft wird aufgrund des jeweiligen Spielhintergrundes auch als Terroristin ("terroristische Kräfte") oder Rebellin bezeichnet. Der virtuelle Kampf wird mit bis ins letzte Detail originalgetreu nachgebildeten Gewehren geführt.

Man kämpft mit echten, überwiegend sowjetischen Kampfmitteln. Es gibt ab 2.7 den kooperativen Modus, in dem alle Teilnehmer auf einem Rechner gegen computergenerierte Kontrahenten anspielen. Jeder Teilnehmer braucht für die Teilnahme am Gewinnspiel einen Account auf dem Zentralserver, in dem sein "Honorar"-Level und die von ihm abgeschlossenen Übungseinheiten aufzeichnet werden.

Ehrung ist eine in das Spielgeschehen eingebundene Größe, die die Einhaltung der sieben Prinzipien der Army symbolisiert (Loyalität, Verpflichtung, Achtung, selbstloser Einsatz, Ehrerbietung, Integrität, Tapferkeit). Im Falle einer schwerwiegenden Übertretung der ROE kann der User vom Webserver verwiesen werden, wenn sein Gebührenniveau auf Null sinkt (neue User-Accounts starten mit 10), wird der Account ausgelöscht.

Psychisch gesehen ist das Sammeln von Gebührenpunkten eine funktionierende Bedingung, so dass die Erhöhung des Gebührenniveaus ein süchtig machender Faktor sein kann. Der Zuwachs ist zu Beginn des Spiels sehr hoch, aber je mehr Anerkennung ein Mitspieler hat, umso geringer ist der Zuwachs. Mit 61 "Gebühren" zum Beispiel erhielt der Teilnehmer nur etwa 13% der bis zu 100 benötigten Treffer.

Deshalb gibt es nur eine Hand voll von Spielern mit einer Gebühr von 100, da es mehrere tausend Arbeitsstunden dauert, dies zu schaffen. Die Spielvariante selbst ist ähnlich wie bei anderen teamorientierten taktischen Schützen, aber viele Elemente sind viel wirklichkeitsgetreuer als bei einem Vergleich. Den Spielern steht es nicht offen, ihre eigene Waffenwahl zu treffen, sondern nur eine bestimmte Teilaufgabe.

Die Handhabung der Waffe ist auch komplizierter als bei vielen anderen Partien, denn der Schuss "aus der Hüfte" ist auch auf kurzen Distanzen äußerst ungenau. Der erschossene Mitspieler kann verblutet werden, wenn er keine Unterstützung aufsucht. Zudem soll vermieden werden, dass das Spielgeschehen in Streitigkeiten über fiktive Gewalttätigkeiten miteinbezogen wird.

Die Kritik weist jedoch darauf hin, dass die amerikanische Armee damit auch das irreale Image eines "sauberen" Kriegs wiedergibt. Kaum ein anderes Game macht jedoch deutlich, wie rasch man in einen richtigen Kampf stürzen kann - man verliert im Kampf ohne viel Herzblut, aber gerade bei Einsteigern ist ein rascher Todesfall, ohne den eigenen Gegenspieler gesehen zu haben, nicht ungewöhnlich.

Das Besondere am Spiel ist, dass jeder Teilnehmer, bevor er an der tatsächlichen Online-Aktion teilnehmen kann, im Gegensatz zu anderen Partien ein sehr ausführliches Trainingsprogramm durchläuft. Mit der neuen Spielerversion 2.7 wurde die Option für neue Benutzer eingeführt, auf separaten Server auf bestimmten Karten zu laufen, ohne Schulungseinheiten zu durchlaufen.

Neben diesem "Basistraining" gibt es weitere Übungseinheiten, die der Sportler durchlaufen kann, um spezielle Aufgaben zu übernehmen (z.B. Scharfschützen). Zum Beispiel, um sich als Rettungssanitäter zu qualifizieren, muss der Teilnehmer eine Präsentation über die lebensrettenden Sofortmassnahmen hören und dann einen Multiple-Choice-Test zu diesem Themenbereich abarbeiten. Zum Beispiel, wenn Sie einen Genossen in einer Trainingssitzung töten, tauschen Sie einen Besuch im militärischen Gefängnis von Ford Leavenworth.

Manche Trainingssitzungen zielen jedoch nicht nur darauf ab, dem Sportler das Spielen zu lehren, sondern auch eine gute Sichtweise des Soldaten zu haben. 1999 erreichte die Zahl der Neueinstellungen der US-Armee ein neues Rekordniveau, den niedrigsten in der 30.

Damit wurde eine Anzeigenkampagne inklusive des Spiels aber auch der Etablierung eines US Army Teams für die beliebte US-Rennserie NASCAR unterstützt, wo das Game nun verteilt wird. Im Jahr 1999 stellte Lieutenant Colonel E. Casey Wardynski, der spätere Project Leader of America's Army, der Staff for Personnel und der Secretary of the Army for Military Manpower der US Army die Vorstellung eines Online-Computerspiels vor, das auf der US Army basiert und von ihr gesteuert werden kann, um vor allem der jungen Generation ein gutes Bild der US Army zu vermitteln.

Sektion: Am vierten Tag des Jahres 2002 wurde die erste Variante der amerikanischen Armee, "Recon", zum kostenlosen Download im Netz bereitgestellt und wurde aufgrund der großen Zahl an verfügbaren (von der US Army gesponserten) Servern, der leistungsfähigen Unreal Engine und dem beliebten Counterstrikes-Spielstil innerhalb kürzester Zeit zu einem der meist gespielten Online Ego-Shooter im Intranet.

Gleichzeitig sollte eine Form von Abenteuerspiel in einem Bootcamp namens America's Army: Soldiers erscheinen, aber aus ungeklärten Motiven ist es nie passiert. Mit der neuen V1. 7 wurden auch die Betriebsysteme Windows, Mac OS und Windows Vista unterstüzt. Die noch unentgeltliche Ausgabe der amerikanischen Armee "Special Forces", Ausgabe 2.0. 0, wurde am 16. Oktober 2003 freigegeben.

Deshalb ging der Orden nach unten und wurde auch in der amerikanischen Armee umgesetzt, was den Glaube der Armee an das System als Rekrutiermethode untermauert. Ausgehend von dieser Spezialversion der America's Army wurde eine weitere Abteilung der US Army, die Special Forces, in das Spielgeschehen eingebunden. Gegenüber der ersten Fassung vor eineinhalb Jahren ist diese Variante sehr fortschrittlich, was beweist, wie viel Personal und finanzielle Mittel die US Army in das Spielgeschehen einbringt.

Beginnend mit der neuen Release 2.4 wird das Game auf der Grundlage der UREAL Engine 2.5 erstellt. Die Spieleversion vom September 2006 ist die Variante Nr. 6 - America's Army: Special Forces (Link-Up). Die Client-Unterstützung für die beiden Betriebsysteme Windows und Macintosh wurde mit dieser Variante jedoch wieder aufgegeben, d.h. "sie ist nur für Microsoft Windows zu haben.

Was die Anwerbung betrifft, so hat das Game anscheinend bereits zum gewünschten Turnaround beigetragen: In der Military Academy in West Point zum Beispiel gaben 19% der Neueinsteiger der Klasse 2003 an, dieses Match mitzuspielen. Die wenigen Demonstrationen gegen die amerikanische Armee schreibt Michael Zyda, Leiter der an der Spielentwicklung beteiligten Navy-Gruppe, der veränderten Haltung der US-Bevölkerung gegenüber dem militärischen Bereich zu: "Die Terrorangriffe vom 11. September 2001 hätten den Erfolg des Spiels gesichert, weil das Land jetzt alles, was das Militär tut, für großartig hält.

Die neue US-Armee 2.7 (America's Army: Special Forces (Overmatch)) steht seit dem 1. Januar 2006 zum Download zur Verfügung. Die neuen Funktionen dieser neuen Softwareversion sind sehr umfassend, so dass die Dateigröße ca. 2,5 GB beträgt. Die neue US-Armee 2.8 (America's Army: Special Forces (Coalition)) wird ab dem 21. Dezember 2006 verfügbar sein.

Mit dieser Variante können Sie eigene Landkarten mit dem eingebauten Landkarteneditor anlegen und bearbeiten. Molloy, Fran: Shoot to thrill, in: The Sydney Morning Herald, 23. Februar 2007. ? Frank Patalong: America's Army: Hoping for brainwashing. Im: Spiegel Online. Mai 2002, Zugriff erfolgt am 16. Mai 2013. American's Army - Entwicklungkosten bekannt@1@2Temlage:Toter Link/games.pcmasters. de (Seite nicht mehr verfügbar, Suche im Webarchiv) Info: Der Link wurde als fehlerhaft gekennzeichnet.

Auch interessant

Mehr zum Thema