Billige Klamotten

Günstige Kleidung

Warum kauft man billige Kleidung, wenn man weiß, dass sie meist unter ungünstigen Umständen zubereitet wird? Billige Kleidung kommt Menschen zugute, die sich kostspielige Kleidung nicht erlauben können. Aus ethischer Sicht halte ich es für noch viel beschämender, dass kostspielige Kleidung auch unter ungünstigen Umständen produziert wird, obwohl die Hersteller aufgrund der höheren Kosten sicherlich die Möglichkeit haben, unter menschenwürdigen Produktionsbedingungen zu arbeiten. Das ist es, worum es bei Billigläden geht:

Schlägt dies fehl, kann der Verbraucher seine Einkaufsentscheidung mit übertriebenem Bewusstsein abändern. Ein Grund dafür ist, dass oft nachgewiesen wurde, dass kostspielige Kleidung nicht zwangsläufig unter günstigeren Konditionen produziert wurde, nur weil sie teuerer ist. Glaubst du, dass Levi's seinen indianischen Schneiderinnen dreimal so viel bezahlt wie C&A, nur weil die Levi's Jeanshose im Geschäft dreimal so viel gekostet hat?

Denn sie haben nicht genug verdient, um teuere Kleidung zu erstehen. Als ich noch wenig Zeit hatte, habe ich es anders gehandhabt: gute, benutzte Kleidung und keine elektronischen Geräte. Das ist schrecklich, aber man kann solche Menschen nicht verändern, man kann nur sein eigenes Benehmen verändern, indem man z.B. solche Menschen vermeidet und sie bewusst aufnimmt.

Ist hier ein video Link für den Versuch auf s Beispiel, kauft bevölkeren KNOWLY diese Produkte und fördert dieses Elend, also die, die erklären, dass sie es tun, weil sie nichts über es wissen, die liegen. Denn auch die teuersten werden unter diesen Voraussetzungen hergestellt. Teilweise in der selben Manufaktur wie die Billigprodukte und das Etikett wird dann in Europa genäht.

Sieh dir die Marge für teure Brands an, du wirst krank. Die Klamotten sind nämlich günstig.

Ausstrahlungsdatum " Real Time: Hohe Preise für billige Kleidung ".

Reiseziel ist die kommtbodschanische Landeshauptstadt Phnom Penh. Die meisten der mehr als 400 Textilbetriebe des Bundeslandes sind hier angesiedelt, wo viele der westlichen Mode-Marken ihre Produkte fertigen ließen - oft unter schwer verträglichen Vorraussetzungen. Anne und Max erfahren das schwere Dasein der Schneiderinnen, die hier für einen Hungertod Bekleidung für die westlichen Länder anfertigen.

Die entscheidende Frage lautet: Warum müssen die kambodschanischen Schneiderinnen 56 Wochenstunden für 115 EUR im Jahr arbeiten? "Hochpreis für billige Kleidung" ist eine Inszenierung der Firma RTL II.

Mehr zum Thema