British Military Shop

Der britische Militärladen

Englische Armee DPM Cover Combat Vest Wald. Der Pro Shop und die Driving Range stehen allen zur Verfügung. Die Britische Armee[?br?t?

? ??m?] (German British Army) ist der Name der Landstreitkräfte des Vereinigten Königreichs. Dies ist eine Studie über britische militärische Geheimdienstoperationen während des Krimkrieges. Lebensstil und Militärkleidung für Freizeit und Gebrauch im American Store Online-Shop.

Militärisches Wetpack von Daines & Hathaway

Geldkassette

Versuch es noch einmal. Mit unserem Online-Shop tragen wir aktiv zum Schutz der Umwelt bei, indem wir die einzig gänzlich neutrale Shop-Lösung auf dem Weltmarkt einsetzen. Das zeigt Ihnen unser spezieller Gütesiegel "Klimaneutraler Shop". Dabei sind nicht nur die in unserem Shop befindlichen Rechner absolut neutral, sondern auch die komplette Software-Entwicklung und alles, was dazu gehört, ist völlig neutral.

Haben Sie einen Augenblick Zeit - Ihre Wahl wird aufgeladen.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[editieren | | | Quellcode bearbeiten]>

Britische Armee[?br?t?? ??m?] (German British Army) ist der Name der Bodentruppen des Vereinten Koenigreichs. Anders als die beiden anderen Streitkräfte im Vereinten Königreich, die Royal Air Force und die Royal Navy, hat die britische Armee nicht den zusätzlichen Titel Royal im Titel, der ihrer parlamentarischen Überlieferung folgt. Es ist dem englischen König als Oberkommandierender der gesamten Streitkräfte untergeordnet.

Die britische Armee ist seit 1962 ausschliesslich mit ehrenamtlichen Mitarbeitern besetzt. In Kriegszeiten versorgte der Adelige den König mit einer gewissen Zahl von Krieger. Im Bürgerkrieg hat sich diese Vorgehensweise jedoch aus zentralstaatlicher Perspektive als fragwürdig erwiesen, da es Oliver Cromwell gelungen ist, viele Soldatinnen und Soldaten für die parlamentarische Armee zu rekrutieren. Zur Beseitigung dieser für jede zentrale Regierung gefährlichen Schwäche richtete das Europäische Parlament auf Veranlassung von Cromwell zum ersten Mal während des Bürgerkriegs eine stehende Armee ein, die New Model Army.

Nachdem die Königin die Monarchie wiederhergestellt hatte, hielt Karl II. an diesem Grundsatz fest und unterschrieb am 27. Februar 1661 die Urkunde der englischen Arme. Seit dem Gesetz von 1707, in dem die schottische Regierung in die Streitkräfte eingegliedert wurde, ist sie unter dem Namen British Army bekannt. Im Jahre 1689 beschränkte das Europäische Parlament den Einfluß des Herrschers auf das Militäreinsatz.

Die Forderung, die Herrschaft des Herrschers über die Streitkräfte vollständig aufzuheben, konnte nicht erzwungen werden. Auch wenn die Royal Navy immer als Schlüsselinstrument für die Erweiterung des britischen Empire genannt wird, spielt die britische Army eine wichtige Rolle. 2.

Zur Abwehr der Völker gegen andere Völker und Rebellen war die Army unverzichtbar. Aber auch bei der Besetzung der neuen Siedlungen spielte die Bodentruppe eine wichtige Rolle, da Großbritannien die Gebiete weit im Landesinneren beherrschen wollte und somit außerhalb des Wirkungskreises der Royal Navy agieren musste. Anders als die Armeen in Frankreich und Deutschland war die englische Army damals keine Massearmee und es gab keine Grundwehr.

Das britische Regiment wurde in einem Rotationsverfahren zu Hause oder in den Siedlungen stationiert. Die britische East India Company wurde 1858 nach der Niederlage des Sepoy-Aufstandes aufgelassen. Das Territorium des Unternehmens wurde unter die Herrschaft der indischen Kronen gestellt und die indische Army wurde zur Army der indischen Landesregierung.

In der indischen Armee befanden sich damals sowohl englische als auch indianische Truppen. Anfang des zwanzigsten Jahrhundert führte der Oberkommandierende Herr Küchenchef umfassende Reformmaßnahmen durch. Von 1903 bis 1947 war die Armee Indiens im Einsatz: Waehrend das British Empire staendig wuchs, hatten Europa und das eigene Heimatland mit schweren Krisensituationen zurechtzukommen.

Dies war auch die allerletzte auf britischem Gebiet geführte Auseinandersetzung. Die britische Streitmacht spielte auch in den Napoleonkriegen eine wichtige Rolle dabei. Schließlich mündete der Erfolg der britischen und preussischen Armeen in der Seeschlacht von Waterloo unter dem Befehl von Marschall Gebhard Leberecht von Blücher in das Ende des Napoleons.

Die britische Army war auch am Krim-Krieg gegen Russland beteiligt. 2. Nachdem sich Großbritannien mit Frankreich und Russland zur Bildung der Dreiergruppe zusammengeschlossen hatte, fand 1914 die erste militärische Auseinandersetzung zwischen den beiden Ländern statt. In Belgien und Nordfrankreich ist die britische Expeditionstruppe mit der deutschen Wehrmacht zusammengetroffen. Bei Kriegsbeginn musste die Army an die Verhältnisse des heutigen Kriegs mit großen Wehrpflichtigenheeren angepaßt werden.

Aus diesem Grund hat Verteidigungsminister Horatio Herbert Kitchener ein Massenheer (Kitcheners Army) aufgestellt. Als britische Expeditionstruppe hatte John Franzose den Großteil der ehemaligen Berufstruppen nach Frankreich gebracht, deren Stationierung dazu beitrug, die Marsschlacht zu entscheiden. Aufgrund seiner machtlosen und unschlüssigen Herrschaft wurde Franzose für das britische Versagen und die großen Schäden der folgenden Periode beschuldigt und im Sept. 1915 von seinem stellvertretenden Kommandeur, dem ehemaligen Oberkommandierenden der ersten Army Douglas Haig, abgelöst.

Während des Kriegs wurden über 900.000 britische Empire-Soldaten ermordet und etwa zwei Mio. Menschen verwundet. Alleine in der Somme-Schlacht hat die britische Armee rund 419.000 Mann verloren. Abgesehen von Nordfrankreich/Belgien waren die Kriegstheater im Mittleren Orient von besonderer Wichtigkeit (siehe z.B. Kampf von Gallipolis und Mesopotamien-Front (Erster Weltkrieg)).

Weltkrieges war der defizitärste aller Kriege in der britischen Armee. Die Royal Air Force war im Frühling 1918 die erste Teilluftwaffe der Erde. Es war größtenteils aus dem Royal Flying Corps hervor gegangen, das zuvor der Armee unterstellt war. Mit einer bitteren Schlappe startete der britische Armeeeinsatz im Zweiten Weltkrieg. 2.

Das englische Expeditionscorps wurde im März 1940 von der Bundeswehr bei München umzingelt. Innerhalb einer Woche wurden 220.000 Briten und 120.000 Franzosen bei der grössten Rettungsoperation Grossbritanniens (Operation Dynamo) nach Grossbritannien gebracht. Auf dem Pazifik bezwang die englische Armee japanische Einheiten in Burma. Nach dem Zerfall des British Empire nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Größe der englischen Armee stark verringert und der weltweite Einsatz verringert.

Das englische Atomkraftwerk heißt British Nuclear Department for the Forces. In Westdeutschland waren zu diesem Zwecke zeitweilig bis zu 80000 englische Militärs im Einsatz (siehe British Army of the Rhine). Während des ersten Weltkrieges führte die Technik zu einer beispiellosen Stärke der englischen Armee. Zum Beispiel bekam die englische Armee einen der mächtigsten Panzer der Erde, den Challenge 1.

Dennoch operierte die britische Army weiter auf der ganzen Welt. Im Jahre 1982, während des Falklandkrieges, waren etwa zwanzigtausend britische Armeesoldaten an der Zurückeroberung der Falklandinseln sowie 5000 Royal Marines beteiligt. Die britische Army ist in Nordirland seit den 1960er Jahren besonders gut aufgestellt. Die Hauptaufgabe dabei war der Einsatz gegen die Irisch-Republikanische Army (IRA) und die Begrenzung der teilweise bürgerkriegsartigen Bedingungen.

Die britische Armee wurde nach dem Ende des Ostblocks um knapp 100.000 Mann verkleinert. Operationen auf dem Balkan zählen heute ebenso zum Aufgabengebiet der englischen Armee wie Kriseneinsätze und der Terrorismusbekämpfung. Zur Bewältigung dieser Aufgabe erfolgte bereits Anfang der 90er Jahre eine grundlegende Restrukturierung der englischen Armee.

Abgesehen von den USA hat keine andere Nationalität mehr Militärs im Land und erfüllt mehr weltweite Missionen als das United Kingdom. In Nordirland wurde am Stichtag die Aktion "Operation Banner" abgeschlossen. Es war mit einer Laufzeit von 38 Jahren die älteste laufende Aktion in der Unternehmensgeschichte der britischen Streitkräfte.

Die Kommandantin der Streitkräfte war von der Hälfte des 19. Jh. bis 1904 die militärisch-technische Führerin der englischen Streitkräfte (siehe Verzeichnis der Befehlshaber der britischen Streitkräfte). Durch die Reorganisation der Armeeverwaltung trat 1904 Herr Roberts als Befehlshaber zurück, der nicht mehr bewohnt war.

Zwischen 1908 und 1964 war der Generalstabschef der englischen Streitkräfte der Generalstabschef seit 1964 wird der Heerführer als Generalstabschef bezeichnet. Bei Sonderposten für Stabsoffiziere werden die Dienstmarken jedoch noch durch einen Blumenkranz begrenzt, zum einen mit WOI, die den Dirigentenposten im Royal Logistic Corps und zum anderen mit WOII im Amt des Quartiermeisterfeldwebels und mit allen WOII des Royal Army Medical Corps und dem Regiment 9th/12th Royal Lancers (seit 2015 Royal Lancers).

Den Oberfeldwebelrang verwenden ausschliesslich die Royal Marines und die Infanterieregimenter der British Army, in allen anderen Truppenteilen der British Land Forces ist dieser Rang Staff Seargent. Mit 114.440 Mann ist die britische Armee der grösste Zweig der englischen Armee. Das britische Heer ist zweigeteilt: Es handelt sich um eine Armee:

Das Heer ist in zwei aktiv, drei territorial, fünf administrativ und eine teilweise aktiv. Die Army formiert Schlachtgruppen in Aktion. Auf Grund des zunehmenden Einsatzes der britischen Streitkräfte im Afghanistankrieg wurden 2008 eine eigene Feuerwehr (11. Leichte Brigade) und ein eigener Divisionstab (6. Division) reorganisiert. Der Aufbau der britischen Streitkräfte ist aufgrund ihrer unterschiedlichen Gepflogenheiten extrem aufwendig.

Es ist die bedeutendste Truppe der britischen Armee und umfasst heute ein einziges Battalion in den meisten Waffenarten. Ausgenommen sind die Infanterieregimenter, die bis zu sieben Einheiten verwaltungstechnisch managen. Sie sind für die Aufrechterhaltung der Tradition und die Organisation der lokalen Anwerbung verantwortlich. Manche Truppen der Fußtruppe berichten an fünf Verwaltungseinheiten.

Die fünf tätigen und die beiden Territorialbataillone mit schottischer Tradition stehen beispielsweise verwaltungstechnisch unter dem Royal Regiment of Scotland, das seinerseits verwaltungstechnisch unter der Scottish Divisions. Operationell sind die Schotten jedoch den Streitkräften der Regulären und der Territorialarmee unterstellt. Das Reguläre Heer und das Territorialheer stehen beide unter dem Commander-in-Chief-Kommando.

Kommandant, Feldarmee: Kommandant, Regionalkräfte: Die englische Army umfasst Einheiten der Territorialarmee, die in den vier übrigen Überseegebieten Großbritanniens aufgestellt und unter Vorbehalt angeworben werden. In der Rangliste der englischen Armeeregimenter sind die beiden Regionen Bermuda und Malta zusammen als achtundzwanzigste Vereinigung gelistet. Folgende Regimente stehen nicht unter der Kontrolle der fünf Verwaltungseinheiten: Die British Army ist derzeit in über 80 Staaten vertreten.

Chandler, David ; Beckett, Ian : Die Oxford Geschichte der britischen Armee. Universität Oxford, Oxford 2003, ISBN 0-19-280311-5. Heyman, Charles: Die britische Armee : Ein Taschenführer 2008 - 2010. Feder & Schwert Militär, 2008, ISBN 1-84415-644-3. Clayton, Anthony : L'officier britannique : A la carte der Armee von 1660 bis heute.

Longman, 2003, ISBN 1-4058-5901-6. Lexikon der Regimenter der modernen britischen Armee. ? Verteidigungsministerium: Die britischen Truppen in Afghanistan sind die ersten, die modernste tragbare Nanoüberwachungshubschrauber einsetzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema