Bundesamt für Ausrüstung Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr

Das Bundesamt für Informationstechnik und Einsatz der Bundeswehr

Kampffeldbrückensysteme vom Hersteller an die Bundeswehr übergeben. Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und. The Bundesamt für Ausrüstung,Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw). and career information for students and graduates at employers Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw). Oberstes Bundesamt in der Abteilung des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) mit Sitz in Koblenz.

Liaison

Hier erhalten Sie Hinweise zur schriftlichen und telefonischen Kontaktmöglichkeit sowie die Option, über das Kontaktformular E-Mails an die gewünschte Stelle zu versenden. Zur Erleichterung der schriftlichen oder telefonischen Ansprache des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr und seiner Dienste erhalten Sie hier eine Tabellenübersicht der Anschriften sowie der Telefon- und Fernkopien.

Zur elektronischen Kontaktanbahnung gibt es hier diverse E-Mail-Formulare.

mw-headline" id="Gliederung">Gliederung[Bearbeitung | | Quellcode bearbeiten]>

Die Bundesanstalt für Ausrüstung, Informationstechnik und Einsatz der Bundeswehr (BAAINBw) ist dem Verteidigungsministerium unterstellt und hat die Pflicht, dafür zu sorgen, dass die Bundeswehr mit modernster Technologie und Ausrüstung ausgestattet ist, um den Anforderungen und ökonomischen Rahmenbedingungen gerecht zu werden. Die Hauptaufgaben sind die Erarbeitung, Prüfung und Anschaffung von Verteidigungsmaterial. Sie hat ihren Hauptsitz in Koblenz und wurde am 11. September 2012 durch den Zusammenschluß des Bundesamts für Wehrtechnik mit dem Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr ins Leben gerufen.

Das Produktspektrum des militärischen Materials erstreckt sich von Waffenanlagen wie Panzer, Militärflugzeuge und Kriegsschiffe bis hin zur Ausrüstung von Soldatinnen und Soldaten wie z. B. Trikots, Sturmgewehre, Kampfhelme und Wasserflaschen. Andererseits werden "Forschungs- und Technologieprojekte" durchgeführt und das militärische Material bei seiner Nutzung fachlich unterstützt. Es ist für den gesamten Prozess verantwortlich, von der Entwicklung von technischen Lösungsvorschlägen über die Umsetzung und Kontrolle der Nutzung bis hin zur Entsorgung und Wiederverwertung von militärischem Material.

Damit ist die Bundeswehr als zentrale "Käuferin" ein bedeutender Kunde der öffentlichen Hand. Abhängig von der Projektart werden Aufträge für die Bereiche F&E, Einkauf oder Reparatur vergeben. Als Teil dieser Zivilverwaltung der Bundeswehr ist die Bundeswehr für die Umsetzung aller Rüstungsvorhaben zuständig. Zu den weiteren Aufgaben gehören das Recycling von abgetrenntem militärischem Material, die fachliche Bewertung von militärischem Fremdmaterial, Schadensermittlungen, Ausrüstung und Ausrüstungshilfe für einige Nicht-NATO-Staaten sowie die Schulung von Fachkräften für die Bundeswehr insgesamt.

Im Kundenproduktmanagement mit Analyse-, Implementierungs- und Nutzungsphase sind die Aufgabenstellungen des Büros dargestellt. Mit dem Zusammenschluss des Bundesamts für Wehrtechnik mit dem Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr (IT-AmtBw) und der Wahrnehmung von Verwertungsaufgaben, die bisher in anderen Bereichen der Bundeswehr durchgeführt wurden, liegt die Gesamtverantwortung für die Ausrüstung der Bundeswehr bei der Bundeswehr, d.h. von der Entwicklung der technischen Lösungsansätze über die Umsetzung und Nutzungskontrolle bis zur Entsorgung und Nutzung des Abwehrmaterials.

Damit ist die GAAINBw der wichtigste öffentliche Kunde der Bundeswehr ein halbes Rad, das für Ausrüstung, ein Eisernes Kreuz, bürgt. Folgende unterstellte Stellen sind im Bereich BAAINBw[2] tätig: Sechs Dienste der Wehrtechnik der Bundeswehr (WTD): Zwei Dienste der Wehrwissenschaft:

Militärwissenschaftliches Lehrstuhl für Werkstoffe und Brennstoffe in Erding. Das German Liaison Office of the Armaments Sector for the USA and Canada in Reston repräsentiert die Belange der Wehrtechnik und Rüstungsindustrie gegenüber den US-Behörden und der Industrie. ? Der belgische Block" in: Der Spiegel, S. 40-44, hier S. 41. ? Büros.

Ort: Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Einsatz der Bundeswehr. Bundeswehr, 27. Oktober 2013, zurückgerufen am 13. April 2014. Andreas Beu: Die Bundeswehr soll ein Cybersicherheitszentrum haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema