Bundesheer Bekleidung österreich

Die Bundesheer Bekleidung Österreich

Original niederösterreichischen Feuerwehranzug verkaufen. dass die neue Kleidung möglichst in Österreich hergestellt wird. Die SPÖ (Hans Peter Doskozil) hofft, dass die neue Bekleidung möglichst in Österreich produziert wird.

Bekleidung wird in Österreich hergestellt

Anstelle von Olivengrün wie bisher haben die neuen Anzüge ein Camouflage-Muster. Bundesverteidigungsminister Doskozil will, dass die neue Bekleidung in Deutschland hergestellt werden kann. In Zukunft werden kleine und große Punkte auf den Militäruniformen zu erkennen sein. Die alte, grüne Uniform der Truppen soll ab Jahresmitte 2018 nach und nach auswechseln. Bundesverteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) erhofft sich, dass die neue Bekleidung nach Möglichkeit in Österreich hergestellt wird.

Obwohl der Wechsel der Uniform von Zeit zu Zeit "in Mode" ist, so Stabschef Othmar Commenda, ist der Grund für die neue Ausrüstung vor allem, dass die Soldatinnen und Soldaten optimal beschützt werden müssen. Die neuen Kleidungsstücke haben neben der verbesserten Gewebequalität den Vorzug, dass der Druck geändert werden kann - obwohl das Camouflage-Muster im Wesentlichen auf der "üblichen heimischen Vegetation" basiert, wie es in der Pressenbasis steht, können die Farbtöne je nach Einsatzgebiet in der Wildnis oder im Winterbereich variiert werden.

Seit gut 15 Jahren ist der aktuelle Gefechtsanzug im Einsatz, und die neuen Trikots sollen ab dem kommenden Jahr nach und nach den Soldatinnen und Soldaten hinzugefügt werden. In den kommenden drei bis vier Jahren soll das Aussehen der Truppen "von einem grünen auf einen Fleck geändert werden", so Commenda. Nach Ansicht von Bundesverteidigungsminister Doskozil dürften dadurch keine größeren Zusatzkosten anfallen, da die Ausrüstungskosten in der Regel im aktuellen Haushalt sind.

Welche Firma die neuen Anzüge herstellen wird, steht noch nicht fest. Aus Spanien kommen die heutigen Trikots. Mit dem neuen Beschaffungsvorhaben möchte die Firma jedoch einen regionalen oder nationalen Mehrwert erwirtschaften. In Anlehnung an die Empfehlung der Untersuchung will man nun den nÃ?

Da es nicht möglich war, nach dem billigsten, sondern nach dem Bestbieterprinzip auszuschreiben, war der Bundesminister auch überzeugt, dass er den Zuschlag auch an inländische Firmen erteilen kann.

KLEID CODE

Auf gesellschaftliche Veranstaltungen ist die Beantwortung der Fragen nach der "richtigen" Kleidung vergleichsweise einfach. Doch was ist die passende Kleidung für das militärische Umfeld der nächsten Jahre? gibt Ihnen und Ihren Begleitern einen angenehmen Blick in die Bekleidungstechnik, gibt Auskunft über künftige Weiterentwicklungen und erinnert historisch an das Motto "Die Magie des Outfits".

Bei einem kleinen Apéro im Anschluss an die Messe haben Sie die Möglichkeit, mit Experten und potenziellen Partnern ins Gespräch zu kommen. Unter der charmanten Anleitung von Medienschaffenden erfahren Sie am Montag, den 17. September 2006, die Bedeutung von Kleidung für das militärische Umfeld im Kontext wechselnder Einsatzsituationen. Genießen Sie eine angenehme Zeit, um die neusten technischen Highlights der heimischen Bekleidungsbranche kennenzulernen.

Sprechen Sie mit Eingeweihten des österreichischen Bundesheers über die Entwicklung und Zukunftschancen des Heeres in historischem Milieu. GoreEin internationales Unternehmen mit einer österreichischen Tochtergesellschaft zeigt, wie Hochtechnologie in die Ausstattung von Soldatinnen und Soldaten Einzug hält, mit denen Konsumenten zusammen so lange entwickelt und erprobt werden, bis alles "fit für den Einsatz" ist.

Jahrhundert bis 1918 und das Geschick Österreichs nach dem Zusammenbruch der Habsburger bis 1945 werden in fünf großen Teilen dargestellt. INTAILOREiner, der führende Anbieter von Bodyscanning, erläutert die Vorzüge dieser Technik für die gesamte Branche und die daraus resultierenden Kosteneinsparungen und Service-Verbesserungen. Die Lenzing FibersLenzing AG ist Weltmarktführer bei Cellulosefasern.

Die große Zellstoffanlage in Lenzing im oberösterreichischen Seenland und das hochmoderne Burgenland in Heiligenkreuz sind bedeutende Industriestandorte in Österreich. Anhand konkreter Beispiele wird die Entstehung von Naturfasern (Holz) mit besonderen Merkmalen wie Flammschutz (LENZING FR) oder besonderer Hautverträglichkeit wie die neue TENCEL-Faser vorgestellt. Die Panloer Bretschneider GmbH demonstriert anhand einiger ausgewählter Produkte, wie ein österreichischer Textilhersteller in Zusammenarbeit mit Partnern im Ausland Bekleidung für das Österreichische Bundesheer herstellt.

SkinfitA Die Unternehmerin aus Vorarlberg zeigt, dass trotz der ausländischen Konkurrenz Spitzenqualität und Spitzentechnologie für Spezialkleidung in Österreich mit Erfolg weiterentwickelt und vermarktet wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema