Bundeswehr Auktion Fahrzeuge

Auktionsfahrzeuge der Bundeswehr

Der größte Kunde des Unternehmens ist derzeit die Bundeswehr. Der größte Kunde des Unternehmens ist derzeit die Bundeswehr. Doch was unter den Hammer kam, nahm einigen Auktionatoren den Atem. Der VEBEG ist die Quelle fast aller Fahrzeuge der Bundeswehr.

Bundeswehrauktionen der VDEBEG

Als Treuhandfirma ist die Firma zur Zeit alleiniger Gesellschafter der Firma das Bundesfinanzministerium. Der größte Kunde des Unternehmens ist zur Zeit die Bundeswehr. Dazu zählen Fahrzeuge, Anlagen und Apparate sowie Maschinenelemente, Luftfahrzeuge, Hubschrauber and Boote. Bekleidung und andere Kleinigkeiten sind oft in großen Mengen zu haben.

Der gesamte Recyclingprozess von der Aufnahme der zu veräußernden Ware bis zur Lieferung wird von der Firma übernommen. Der Großteil der Waren wird über eine vom Unternehmen selbst betriebene Online-Auktionsplattform abverkauft. Rund drei Viertel der Anbieter sind nach Unternehmensangaben Vermittler, die die Ware selbst weiterverkaufen, ein Drittel der Abnehmer sind Endkunden.

Die Quote der Waren aus der Bundeswehr beträgt weit über 50 %. Zu den weiteren Auftraggebern zählen Behörden, Katastrophenschutzinstitutionen und Strassenbauverwaltungen. 1951 wurde die Firma mit dem ursprünglichen Ziel der Wiederverwertung von Materialien aus der Besatzungszeit ins Leben gerufen, die in der Folgezeit von den Besatzern zurückgebracht wurden und damit wieder in deutsches Eigentum übergingen.

Weil das Unternehmen diese Aufgaben sehr gut bewältigt hat, haben aber auch andere Kunden den Dienst frühzeitig in Anspruch genommen. Seit 1957 hat die Bundeswehr begonnen, ihre Altwaren in größerem Umfang zu recyceln, heute richtet sich die Auktion auch an die internationalen Kunden - rund ein Viertel der über das Online-Portal verkauften Waren wird exportiert.

Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zusätzlich zur Publikation auf der eigenen Online-Plattform werden die aktuellen Versteigerungen auch durch Inserate in relevanten Fachmedien oder durch Direktbriefe an langjährig bestehende Kunden angekündigt. Dadurch wird der Gewinn für die überwiegend eidgenössischen Kunden gesteigert, ohne dass sie Arbeitsgänge ausführen müssen, für die sie nicht verantwortlich sind.

Bundeswehrauktionen der VDEBEG

Als Treuhandfirma ist die Firma zur Zeit alleiniger Gesellschafter der Firma das Bundesfinanzministerium. Der größte Kunde des Unternehmens ist zur Zeit die Bundeswehr. Dazu zählen Fahrzeuge, Anlagen und Apparate sowie Maschinenelemente, Luftfahrzeuge, Hubschrauber and Boote. Bekleidung und andere Kleinigkeiten sind oft in großen Mengen zu haben.

Der gesamte Recyclingprozess von der Aufnahme der zu veräußernden Ware bis zur Lieferung wird von der Firma übernommen. Der Großteil der Waren wird über eine vom Unternehmen selbst betriebene Online-Auktionsplattform abverkauft. Rund drei Viertel der Anbieter sind nach Unternehmensangaben Vermittler, die die Ware selbst weiterverkaufen, ein Drittel der Abnehmer sind Endkunden.

Die Quote der Waren aus der Bundeswehr beträgt weit über 50 Prozent. Zu den weiteren Auftraggebern zählen Behörden, Katastrophenschutzinstitutionen und Strassenbauverwaltungen. 1951 wurde die Firma mit dem ursprünglichen Ziel der Wiederverwertung von Materialien aus der Besatzungszeit ins Leben gerufen, die in der Folgezeit von den Besatzern zurückgebracht wurden und damit wieder in deutsches Eigentum übergingen.

Weil das Unternehmen diese Aufgaben sehr gut bewältigt hat, haben aber auch andere Kunden den Dienst frühzeitig in Anspruch genommen. Seit 1957 hat die Bundeswehr begonnen, ihre Altwaren in größerem Umfang zu recyceln, heute richtet sich die Auktion auch an die internationalen Kunden - rund ein Viertel der über das Online-Portal verkauften Waren wird exportiert.

Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zusätzlich zur Publikation auf der eigenen Online-Plattform werden die aktuellen Versteigerungen auch durch Inserate in relevanten Fachmedien oder durch Direktbriefe an langjährig bestehende Kunden angekündigt. Dadurch wird der Gewinn für die überwiegend eidgenössischen Kunden gesteigert, ohne dass sie Arbeitsgänge ausführen müssen, für die sie nicht verantwortlich sind.

Mehr zum Thema