Bundeswehr Ausgemusterte Fahrzeuge

Deutsche Bundeswehr Fahrzeuge im Ruhestand

Insgesamt fünf gepanzerte Fahrzeuge in den letzten Jahren. Die Liebherr-Mobilkrane FKL und FKM gehören zu den Kranen der Pioniergruppe. Ausscheiden von ausgemusterten Hunden - WAZ/AZ-online.de Selbst wenn sie im Ruhestand sind, dürfen sie nicht ausschlafen: Jeden Morgen auf 7 Uhr ist die Übernachtung für die ehemaligen Hirtenhunde vorbei. Seydlitz und sein Team von Pflegern wachen die Hunde auf, danach werden Auge, Pelz, Zähne des Hundes und die Gangart auf.

Danach wird das Fruehstueck serviert - der Alltag in der Bundeswehrschule fuer Diensthunde in der Eifel ist militaerisch eng.

Bei diesen Pferden geht es nicht mehr um Leistungen, denn sie wurden stillgelegt: "Wir konzentrieren uns auf die Sicherheit unserer Rentner", sagt Seydlitz. Noch vor wenigen Tagen hatte das Los von Kevin und Bazz, zwei ausrangierten englischen Militärhunden, für Furore gesorgt. 2. Der Verteidigungsminister hatte die beiden Pensionäre für ungeeignet erachtet, in das Zivilleben eingegliedert zu werden und wollte sie deshalb einsperren.

Das Leben der Tiere kann weitergehen. "Schlafen ist hier undenkbar", sagt Seydlitz. "Auch wenn sie für uns nicht mehr tätig sind, haben wir eine Mitverantwortung. "Es gibt auch eine sehr starke Verbindung zwischen HF und HF. Dennoch erlaubt die gesundheitliche Situation in einigen Ländern kein Überleben mehr, sagt Personalreferent Daniel Remus.

"Schlafen in den Schlaf ist der einzige Ausweg, wenn der Tierarzt und das Pflegepersonal keine Möglichkeit mehr haben, sich zu verbessern". Bei den Hunden, die nun in der Dämmerung in der Ulmer Innenstadt leben, waren es im Schnitt fünf Jahre zusammen mit den Soldatinnen und Soldaten im Dienst. In der Regel leben die Haustiere auch nach der Pensionierung bei ihrem Hundeführer. Danach kümmert sich der Tierpfleger in der Ulmer Innenstadt um die Kinder.

Zur Zeit sind dort 26 Tierpensionäre untergekommen. Früher dienten die Vierbeiner bei der Suche nach Sprengstoffen, Drogen und Minen, bei der Rettung von Personen, bei der Militärpolizei oder beim Sonderkommando der Streitkräfte (KSK). Die Bundeswehr verfügt zur Zeit über 250 Diensthunde-Teams. Vor der gemeinsamen Schulung für Mensch und Tier liegen acht bis zwölf Monaten.

Im Durchschnitt enden die Hunden ihren Dienst im zehnten Jahr. Das plötzliche Ende der Einsatzzeit ist eine große Belastung für die Zuchttiere. "Seydlitz: "Aber wir wollen alle an den Alltag als Ruheständler gewöhnen", sagt Seydlitz. Mit dem speziellen Spiel- und Sportangebot der Betreuer soll den Rentnern geholfen werden, ihren großen Bewegungs- und Neugierdedrang auszuleben:

So schmeißen die Wächter Stöcke und Kugeln, verbergen Essen, machen ausgedehnte Wanderungen mit den Tieren oder machen Exkursionen zum Badesee. "Es ist unsere Pflicht, die Vierbeiner in ihren Köpfen gesund zu halten", sagt Seydlitz. Auch einige ausrangierte Servicehunde werden bei Privatleuten untergebracht, um dort ihren Ruhestand zu verbringen. 2. Dazu müssen die Versuchstiere einen Eignungstest für den täglichen Gebrauch durchlaufen.

Zugleich müssen ihre künftigen Eigentümer gewisse Voraussetzungen für die Aufnahme eines Tierpensionärs mitbringen. Als die beiden Prüfungen bestanden und die Akklimatisierungsphase mit dem Rüden reibungslos verlief, übergeben Seydlitz und sein Gespann ihre Hunden. Die Bundeswehr schliesst nach der erfolgreichen Platzierung einen Betreuungsvertrag mit dem neuen Eigentümer ab.

Die Bundeswehr soll auch in Zukunft alle Kosten für Veterinärmedizin und Lebensmittel tragen. "Die Tatsache, dass die Tiere durchschnittlich 14 Jahre jung sind, sprechen für uns und unsere gute Pflege", sagt Seydlitz voller Freude.

Auch interessant

Mehr zum Thema