Bundeswehr Flecktarn

Deutsche Bundeswehr Flecktarn

Tarnung der Bundeswehr | BW & Freizeitshop Camp Der Einsatz von Tarnungsmustern ist für Bundeswehrsoldaten heute ganz selbstverständlich, da es sinnvoll ist, so lange wie möglich unbekannt zu sein. Dennoch gibt es die Anwendung von Camouflagemustern noch nicht so lange. Bis zum Ersten Weltkrieg gab es keine Tarnung - das genaue Gegenteil trat ein: markante Farb- und Wappenuniformen des betreffenden Staates waren Vorbild.

Weltkrieges begannen die Engländer und Engländer, sich mit Tarnmustern zu schützen - damals gab es noch keine Angaben darüber, wie sie aussehen sollten. Die sogenannte Farbschicht, später auch Splittertarnung oder Splittertarnung genannt, wurde für Tanks, LWK-Planen und Ausrüstung wie z. B. Helm und Munitionskiste eingesetzt. Im Jahre 1929 brachte das damalige Heer das Tarnungsmuster Telo Mimetico auf den Markt, das jedoch erst 15 Jahre später von den Italienern benutzt wurde.

Bereits zwei Jahre vor Ende des Zweiten Weltkrieges wurden einige der Waffen-SS mit dem italienischem Camouflage-Muster nachgerüstet. Andernfalls wurde das Plankenmuster von Bundeswehrangehörigen wie vorgeschrieben verwendet. Weil in den Kriegszeiten jedoch alles fehlte, improvisierten sie oft und stellten mit den ihnen zur Verfuegung stehenden Stoffen ein Camouflage-Muster zusammen.

Zuerst wurden die 1955 neugeschaffenen Bundeswehruniformen in einer leicht modifizierten Splittertarnung (Farblackierung) aufbewahrt. Seit 1960 wurde das bisherige Camouflagemuster überarbeitet: Bis in die siebziger Jahre hinein hielten sich einige Sondereinheiten der Bundeswehr an das Vorbild. Im Jahr 1976 wurden fünf unterschiedliche Camouflagemuster erprobt. Auf die noch gebräuchliche Tarnung B (groß) traf die Entscheidung, die jedoch zunächst aus wirtschaftlichen und sozialen Erwägungen zurückgestellt wurde.

Die Bundeswehrsoldaten haben erst seit 1991 den so genannten Camouflage-Druck, im Volksmund auch Spot Camouflage oder Tarnung oder Tarnung oder Tarnung genannt. Weil die Farbe des "normalen" Flecktarn natürlich nicht für jede Umwelt passt, setzt die Bundeswehr auch die Schneetarnung und die Tropen- oder Wüstentarnung ein. Die Flecktarnung wurde erhalten, aber die Wüstentarnung ist in den Farbtönen hellbeige, hellbraun und dunkelfarben.

Es gibt seit Feb. 2016 auch einen neuen Snow Camouflage Anzug, bei dem die Grünflecken durch Hell- und Dunkelgrau abgelöst wurden. Sie werden bereits von der Canadischen Army, der Chinese People's Liberation Army und US Navy Soldaten eingesetzt. Doch die Bundeswehr will an ihrer "typischen Flecktarnung" festhalten und damit die deutschen Eigenschaften bewahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema