Bundeswehr Katalog

Katalog der Bundeswehr

Die Sportprüfung für das Training mit der Feuerwehr und der Bundeswehr. Stabmusikkorps der Bundeswehr: Schellenbaum & Balalaika. Stabmusikkorps der Bundeswehr: Schellenbaum & Balalaika fordern unsere aktuellen Kataloge kostenlos an unter www.lhd-shop.de.

Fahrzeuge und Panzer der Reichswehr, Wehrmacht und Bundeswehr: Katalog aller Typen und Modelle. Die Rucksäcke, Besteck, Wasserbehälter, Feuerzeug, Überlebensausrüstung, Campingausrüstung und vieles mehr können online oder per Katalog bestellt werden.

Förderungsdienst

Die Bundeswehr (BFD) betreut Bundeswehrsoldaten vom Eintritt in den Wehrdienst bis zur Integration in den Zivilarbeitsmarkt nach der Pensionierung. Bereite dich dann mit uns während deines Militärdienstes auf die nächste Phase deines Lebens vor! Die Bundeswehr bietet ihnen ein umfassendes Unterstützungs- und Serviceangebot auf der Basis des Soldier Supply Act (SVG).

Abhängig von Ihrem Rechtsanspruch bieten wir Ihnen während oder nach Ihrer Tätigkeit mehr als 2.200 innerbetriebliche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Egal ob Orientierungsseminare und Praktika, Sprach- und EDV-Kurse oder Berufs- und Schulabschluss; eine Überblick über das Leistungsangebot des BFD findet sich unter der Überschrift "Angebot des BFD". Zugleich hilft Ihnen der Job-Service des BFD mit seiner überregionalen Jobbörse bei der Suche nach einem passenden Job, Umschulung, Ausbildung und Praktikum.

Persönliche Betreuung durch qualifizierte FachkräfteSie sind Unternehmer und benötigen gut ausgebildete Fachkräfte? Mit unserer Hilfe haben unsere Mitarbeiter die Fertigkeiten, die Sie benötigen, oder können sie - in Erwartung der zu besetzenden Stelle - erlernen. Weitere Infos erhalten Sie unter der Überschrift "Bundeswehr und Wirtschaft" und bei den Kollegen des BFD im Job Service.

Die BFD bietet der Verwaltung der Bundeswehr im Kontext des internen Arbeitsmarktes der Bundeswehr (BiAMBw) eine umfassende Beratung zu zivilen Wiedernutzungsmöglichkeiten. Nähere Informationen dazu sind unter der Überschrift "Inlandsarbeitsmarkt" zu entnehmen.

Buchbestände in Deutschland, Österreich und Europa (Fabian-Handbuch): Central Library of the German Armed Forces

Spezielle öffentliche wehrwissenschaftliche Bibliothek mit zentraler Aufgabenstellung für das Bibliothekspersonal der Bundeswehr, wie z.B. die Aufbewahrung des Zentralkatalogs der Bundeswehr; zugleich Sammlungsbereiche der Militärischen Kreisbibliothek III. Seit 1956 gibt es die Zentralstelle der Bundeswehr (ZBibl Bw), die auch die Weiße Bereichsbibliothek III ist, die den anderen nicht vorsteht. Seit 1960 pflegt das Zentrum den Gesamtkatalog der Bundeswehr, der die Ausleihe von 110 Bibliotheken der Bundeswehr unterhält.

Ihr Bestand ist für die Bundeswehr von besonderem Wert, da sie die von der DFG finanzierte Sondersammlung Militär- und Kriegsgeschichtliches Material unterhält. Der historische Bestand stammt im Kern aus der 1920 durch den Zusammenschluss von fünf großen militärischen Bibliotheken gegründeten Bibliothek, der damaligen Stuttgarter Wehrkreischbücherei V.

Dies sind die aktuellen Neuankäufe dieser Bibliothek, unter anderem auch aus den Beständen der Bibliothek der Unteroffiziersschule und dem Kadettenhaus Karlsruhe. 000 Bände inklusive der Kataloge und brachte sie als Beute nach Washington in die Library of Congress. Erst 1957 wurden die Buecher und Magazine nach langwierigen Gespraechen an die Bundeswehr zurueckgegeben.

Sie sind von grundlegender Wichtigkeit, da nahezu alle großen Wehrmacht Büchereien im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden. Der Bestand der Weihkreisbücherei V ist nicht ganz konserviert. Außerdem gibt es einen systematischen Bestandskatalog, der die fünf Bibliotheksbestände (Fertigstellung 1930) zusammenfasst. Ende der 1950er Jahre wurden die Buchtitel in diesem Katalog auf Zetteln neu geschrieben, die dann in alphabetischer Reihenfolge sortiert wurden - zum Katalog des alten Bestandes.

Rund 3000 Exemplare wurden bisher geprüft und in den Katalog der neuen Sammlung aufgenommen. Um den Katalog so rasch wie möglich zu vervollständigen, wurden gekürzte oder umschreibende Titelinformationen bevorzugt. Verloren gegangene oder verschenkte Lagerbestände werden nur teilweise gelöscht, so dass nicht garantiert werden kann, dass ein im Katalog aufgeführtes Produkt auch im Vorrat ist.

Lediglich die Journale und Regimentshistorien (ca. 320) werden in die neue Kollektion aufgenommen und im Schlagwortkatalog und im Alphabetenkatalog aufgeführt. Aus dem systematisch angelegten Bestandskatalog werden die Unterschriften der verworfenen Sammlungen ausgelöscht. Das alte badische Werk dieser Bibliothek (etwa die Haelfte des Bestandes) ging an die Universitaetsbibliothek Freiburg und das der Militaerbibliotheken in Rastatt und Karlsruhe an die Staatsbibliothek der Bundeswehr, unter der Voraussetzung, dass es den Angehoerigen der Bundeswehr immer zur Verfuegung steht.

Der Bestand dieser militärischen Bibliotheken befindet sich heute nicht mehr im Haus der Hauptbibliothek, sondern in einer Düsseldorfer Kasernen. Der Bestand ist im Katalog der Altbestände aufgeführt. 10 Die Grundstockbibliothek der Weißen Kreisbücherei V Stuttgart umfasst unter anderem Bestandteile des Bestandes der Universitätsbibliothek der Unteren Offizier-Vorbildungsanstalt und des Kadettenhaus Karlsruhe.

Weil dies die Neuankäufe der Weißen Kreisbücherei seit 1921 sind, sind nur wenige Arbeiten vor 1920 dabei. Auf der Grundlage einer Übereinkunft zwischen dem Verteidigungsministerium (BMVg) und der UB Münster wurden die bis dahin nicht erfassten Bestände an Wehrkreisbüchern VI sowie wesentliche Grundlagenwerke und Fachzeitschriften, die der Bibliothek fehlen, übertragen, so dass sich ihr Gesamtbestand um weitere 5.000 Bände erhöhte.

Es liegt ein Katalog des Gesamtbestandes der Weißen Kreisbücherei VI vor, es wurde jedoch nicht festgestellt, welche Arbeiten im Nachlass sind. Bei einem Gesamtvolumen von 156.000 Mrd. Barrel umfasst der Altbestand rund 10.100 Stück. Hinzu kommen etwa 1030 Vorschriften und Erlasse (darunter 79 französisch und 7 englisch), hauptsächlich aus der zweiten Jahreshälfte des neunzehnten Jahrhunderts und aus der Zeit zwischen 1900 und 1910 (nur 4 davon sind aus dem achtzehnten Jahrhundert), 72 Rankings und Senioritätslisten (darunter 6 französischsprachig und eine englischsprachig) und 107 Fachzeitschriften, von denen 73 militärisch und 34 nichtmilitärisch sind.

Zu den Militärzeitschriften gehören 9 Fachzeitschriften in Französisch und einem Englisch, 2 in Französisch und 14 in Deutsch in Österreich-Ungarisch. Bis auf einen französichen Buchtitel sind die nichtmilitärischen Fachzeitschriften in Deutschland. Jahrhundert, 11 bis 1850 (davon 2 französische), 60 bis 1900 (davon 8 französische) und 34 nach 1900 (davon eine englisch und eine französisch).

3 Von den Deutsch-sprachigen Arbeiten sind ca. 10 Stücke zwischen 1650 und 1700, 30 zwischen 1701 und 1750 und 50 zwischen 1751 und 1800 entstanden. Jahrhundert: ca. 800 Exemplare aus der ersten Hälfte und 4050 aus der zweiten und 3810 Exemplare bis 1920. 190 deutsche Exemplare werden nicht veröffentlicht.

6.300 Titel) umfasst den kleinen Teil "Kriegsführung im Allgemeinen", darunter Militärbibliografien und -kataloge, methodische Standardwerk, Lexika und Lexika, allgemeines militärisches Werk usw. (174 Titel). Zur Gruppe der militärischen Systeme (582 Titel) gehören die großen Gebiete der allgemeinen Verteidigungspolitik (107 Titel), der militärischen Verfassung und Einberufung ("Wehrpflicht") (70 Titel) und der Rentenliteratur (56 Titel).

Auf dem Gebiet "Verteidigung und Armee im Ausland" wurden 80 Bücher über Verteidigung und Armeefragen von französichen Schriftstellern verfasst. Der Systemverbund Truppen (571 Titel) ist unter anderem in die großen Teilbereiche " Training und Service der Infanterie" (170 Titel), die Reiterei (90 Titel) und die Geschütze (60 Titel) unterteilt.

Ausländische Truppen haben 120 Bücher. Die große Literaturgruppe zur Kriegführung (790 Titel) ist, von einigen kleinen Subgruppen einmal abgesehen, in die Unterabschnitte "Ältere Kriegsführung" (30 Titel), "Napoleons Kriegsführung" (40 Titel), "Moderne Kriegsführung" (470 Titel) und "Internationale Kriegsführung" (etwa 100 Titel) unterteilt.

Der Bereich der Waffen (366 Titel) gliedert sich unter anderem in Kleinwaffenliteratur (50 Titel), Kanonentechnik (70 Titel), Schießen (60 Titel) und Auslandswaffen (60 Titel). Im Bereich der Militärtechnik im In- und Ausland sind die Gebiete der Befestigungstechnik (324 Titel) und der militärischen Geographie mit Transport und Kommunikation (201 Titel) besonders zu erwähnen.

Hervorzuheben ist auch die Fachliteratur zum militärischen Strafrecht (165 Titel), zum Bildungs- und Gesundheitssystem (292 Titel) und zur See- und Luftkriegsführung (136 Titel). 8 Das grösste und fragmentierteste Areal ist die militärische Geschichte (insgesamt 1880 Titel). Neben kleinen Sammlungen zur Antike und zum Mittelalter mit 87 Titeln, zu den kriegerischen Auseinandersetzungen des XVII. und XVIII. Jahrhunderts (vor allem Erbfolgekriege, 13 Titeln, und zu Friedrich dem Großen, 74 Titeln), handelt es sich vor allem um die Zeit Napoleons (400 Titel).

Bei uns findet man Arbeiten von Bismarck, Lüders, Clausewitz, Ranke, Blücher, Bülow, Müffling (5 Titel) und Pflanzen-Harttung (4 Titel). Jahrhunderts umfassen die Sammlungen neben der Restaurierungszeit (35 Titel) und den revolutionären Wirren von 1848 (85 Titel) vor allem die kriegerischen Auseinandersetzungen von Wilhelm I. (742 Titel), insbesondere den 1870/71er und den Kolonialkrieg (45 Titel).

Ein weiterer Sammlungsschwerpunkt ist die Militär- und Truppenhistorie (ca. 410 Titel). Dabei dominiert die Historie der einzelnen Regimente (322 Titel), insbesondere der preußischen (250 Titel). Die militärischen Biografien umfassen etwa 310 Bücher. In dieser Sammlung (insgesamt ca. 3700 Titel) sind die meisten von ihnen Porträts der allgemeinen Politikwissenschaft (698 Titel), insbesondere des Verfassungsrechts (156 Titel), der Wirtschaft (128 Titel) und der Jurisprudenz (209 Titel).

Hinzu kommen nicht-militärische Sammlungen, vor allem zur Kultur- und Folklore (765 Titel), die sich in allgemein historische Werke (292), preußische (39), württembergische (84), andere Teile des Landes (67) und die sonstigen europ. Unter den anderen Fachgebieten nehmen die geographischen Fächer (522 Titel) eine größere Stellung ein.

Zu gleichen Teilen sind Arbeiten aus dem In- und Ausland sowie aus dem Ausland mit 186 bzw. 176 Titeln zu sehen. Der Gesamtbestand der früheren Weisskreisbücherei V umfasst 4930 Bücher (gezählt nach den Zugangsbüchern), davon 1748 vor 1920. Da es sich um die Neuanschaffungen der kurz nach dem Ersten Weltkrieg entstandenen Bücherei handelte, stehen nur wenige Exemplare vor 1900 zur Verfügung.

Aus vielen Besitznachweisen wird ersichtlich, dass grössere Sammlungen der Bibliothek der Unteroffiziersschule Ellenwangen, des Königlichen Preussischen Kadettenhauses Karlsruhe, der Offiziersbücherei des Grenadierregimentes der Queen Olga, der Militärabteilung Erfurt und von Privatleuten miteinbezogen wurden. Jahrhunderts, 32 aus der ersten Hälfte und 273 aus der zweiten Jahreshälfte (ein Franzose).

Die meisten davon wurden zwischen 1901 und 1920 veröffentlicht (1255 deutschsprachige Titel). Die 187 Arbeiten sind nicht datiert. Nach der Bewertung der Beitrittsbücher umfasst der Gesamtbestand 1730 Bücher in ca. 2400 Bd. Jahrhundert; 114 aus der ersten Halbzeit, 147 aus der zweiten Halbzeit des XVII. Jahrhunderts; 162 aus der ersten Halbzeit, 524 aus der zweiten Halbzeit des XVIII. Jahrhunderts; 383 aus der ersten Halbzeit, 193 aus der zweiten Halbzeit des XIX. Jahrhunderts und 69 aus der Zeit zwischen 1900 und 1920. 77 Bücher sind nicht datiert.

Jahrhundert, 3 aus dem ausgehenden sechzehnten Jahrhundert, 20 aus dem ausgehenden siebzehnten Jahrhundert, 38 aus dem ausgehenden siebzehnten Jahrhundert und 40 aus dem beginnenden achtzehnten Jahrhundert. 256 und 242 Bücher sind in der zweiten Jahreshälfte des achtzehnten Jahrhunderts und im beginnenden neunzehnten Jahrhundert. 92 Bücher folgten bis 1900, weitere 60; 30 Bücher und 9 Stk.

nicht datiert sind. Unter den 88 römischen Bezeichnungen sind die Inkunabeln (Venedig 1471), 3 Bezeichnungen aus der ersten und 4 aus der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts, 12 aus der ersten und 32 aus der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts, 20 aus der ersten und 10 aus der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts, 4 aus dem vorletzten. 3 Bezeichnungen sind nicht datiert.

Jahrhundert, 25 aus der ersten und 39 aus der zweiten und 55 aus der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts. 5 Bücher wurden zwischen 1901 und 1920 veröffentlicht; die meisten französischsprachigen Bücher, wie die deutsche Sammlung, sind aus der zweiten Jahreshälfte (189 Titel) und der ersten und zweiten Jahreshälfte (80 und 71 Titel).

Es gibt 29 undatierte Bücher. Jahrhundert; 47 in der ersten und 31 in der zweiten Hälfte desselben Jahrhunderts; 23 in der ersten und 35 in der zweiten Jahreshälfte; 40 in der ersten und 25 in der zweiten Jahreshälfte.

Noch bis 1920 kommen zwei weitere hinzu, weitere 11 sind nicht datiert. Die meisten der 56 englischsprachigen Bücher wurden im achtzehnten Jahrhundert veröffentlicht (10 in der ersten und 22 in der zweiten Hälfte). Jahrhundert 5 Bücher, vom XIX. bis XVI. Jahrhundert, vom Anfang des XVII. Jahrhunderts; 3 sind nicht datiert.

Bei den 24 holländischen Filmen wird zwischen dem siebzehnten und dem achtzehnten mit je 11 und einem auf das neunzehnte Jahrhundert aufgeteilt; ein Film ist nicht datiert. Jahrhundert, 10 aus dem achtzehnten und einer aus dem neunzehnten Jahrhundert. 3 von 5 Dänen datieren aus dem ausgehenden achtzehnten Jahrhundert und 2 aus dem beginnenden neunzehnten Jahrhundert. 2 portugiesische Bücher aus dem achtzehnten Jahrhundert.

Es werden 310 Arbeiten über den Bau von Festungen, über Polio und Castrametation, darunter sehr frühes italienisches und französisches Bildmaterial, durchgeführt. Jahrhundert, 96 aus dem siebzehnten Jahrhundert, etwa 100 aus dem achtzehnten Jahrhundert, 88 aus dem neunzehnten Jahrhundert und 3 aus dem zwanzigsten Jahrhundert; 13 davon sind nicht datiert.

Bis auf einen (Hans von Schille) sind die 10 Bücher des XVI. Jahrhunderts auf Italienisch. Zu den Original-Ausgaben kommen deutschsprachige Texte und eine Übersetzung aus dem türkischen Blaise Franccois de Pagan, Franccois Blondel und Jacques Perret sind weitere bedeutende franz. Schriftsteller des XVII. Jahrhunderts.

Zu den ca. 310 Vorschriften in deutscher Sprache kommen 147 Vorschriften in Französisch, 119 in Italienisch, 31 in Englisch, 9 in Niederländisch, 4 in Spanisch, 5 in Dänisch, 2 in Polnisch, 2 in Latein und 2 in Norwegisch sowie portugiesische und belgische Vorschriften. Die älteste ist eine französiche von 1543. 4 italienischen und 2 französischen Vorschriften (1592 und 1596) datieren aus dem ausgehenden XVI Jahrhundert.

Die weiteren Druckregelungen kommen, wie die alten Besitztümer belegen, aus der Bücherei des Reichsversicherungsamts, dem Grenadierregiment der Queen Olga, der Wiesbadener und der Münsteraner Weißen Kreisbücherei XII sowie aus den Nachlässen. Der Bestand ist im Zentralen Katalog Nordrhein-Westfalen, nicht aber in der Zeitschriften-Datenbank (ZDB) gelistet. Mit Ausnahme der Burgsdorffschen Kollektion sind alle Sammlungen im Zentralen Katalog der Bundeswehr gelistet.

Auch interessant

Mehr zum Thema