Bundeswehr Marine

Deutsche Marine

in der Navy. Fregatten der sächsischen Klasse gehören zu den modernsten Schiffen der Marine. multimediales. videoarchiv.marine.

2018&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB17000000000001%7CB3DGKZ510DIBR" target="_self">Video: Bergwerkstaucher machen den Weg frei.

Die Aufgaben der Bundesmarine sind heute und in den kommenden Jahren geprägt von internationaler Konfliktprävention und Krisenmanagement sowie der Bekämpfung des Weltterrorismus. Aber der Gegner hat damit kalkuliert - und damit die Landezone mit brisanten Überaschungen aufgeladen. In der Ostsee befinden sich diese brisanten Überreste aus zwei Weltkriegen. Aus diesem Grund schulen die Taucher, um sie während der Invitex-Übung zu schonen.

Dies ist das Bestreben einer Task Force der US-Marine. Unterstützt wird sie von der hessischen Fregatte und ihren Helikoptern. Bergwerkstaucher fahren Minenrouten ab, springen in die kalte Nordsee und entsorgen angeschwemmte Geschosse - kaum ein anderer Berufsstand ist so vielfältig und riskant. Boarding-Soldaten sind besonders geschulte Marine-Infanteristen für eine ganz spezielle Aufgabe: Sie suchen nach verdächtigen Booten und Schiffen - und das nicht immer in Absprache mit der Manschaft.

Video: Das Korvettenspiel "Erfurt" im "Wochenkrieg"

Ausgesuchte Videobeiträge zum Marinethema ab 2017. video: Jeden Donnerstags gibt es Kriege - und eine deutschsprachige Corvette ist dabei. Der" Wochenkrieg " ist der Wochenhöhepunkt des GOST (German Operation Sea Training) im Meeresgebiet vor Plymouth. Die " Erfurt " und ihre Crew haben sich nun auf die Probe gestellt. Im Rahmen dieses Tests haben sie sich auf die Probe gestellt. 3.

Vorstellungsgespräch: "Seefahrt selbst ist attraktiv" Vize-Admiral Andreas Krause ist seit Okt. 2014 Inspektor der Marine. Verteidigungsminister von der Leyen und ihr norwegischer Amtskollege aus Norwegen besuchten am Abend des Jahres den Stützpunkt Eckenförde und besuchten ein U-Boot der Baureihe 212 AG.

Segelschiffe der Bundesmarine

In der sächsischen Klasse zählen die Schiffe zu den fortschrittlichsten der Marine. Zu diesem Zweck können bis zu zwei Bordhelikopter vom Sea Lynx-Typ auf dem knapp 140m langen Boot eingesetzt werden. Seit beinahe 30 Jahren sind die Bremer Klassenfregatten im Dienst. Es gab anfangs acht Marineeinheiten.

Man sieht die "Emden", die 1983 in Betrieb genommen wurde und seither außer Betrieb ist. Das fast 150 m lange "Baden-Württemberg", das seiner Kategorie auch seinen Titel gibt, wurde von der Marine an die Hamburgische Schiffswerft Blohm + Voss zurückgeschickt, um verschiedene Defekte zu beheben. Die Corvette "Magdeburg" ist mit einer Gesamtlänge von 89 m ein neuer Marineschiffstyp.

Sie sind für den Betrieb von Speedbooten und Frigaten konzipiert und auf den Oberflächenkrieg in küstennahen Gewässern spezialisier. Seit 2013 sind nach beträchtlichen technologischen Problemen fünf Corvetten im Betrieb - einige Jahre zu spät. Im Jahr 2017 ordnete die Bundeswehr den Aufbau von fünf weiteren Corvetten bis 2025 an. An dem Grossauftrag ist die Lürssenwerft in Wolgast gemeinsam mit der Schiffswerft Kiel und Thyssen Krupp Marine Systems (TKMS) maßgeblich beteiligt. 2.

Mit 174 m ist die Einsatzzgruppenversorger (EGV) "Frankfurt am Main" eines der grössten Marineschiffe. Auch die drei Marineeinsatzkommandos, hier das "Berlin", sind in der Hafenstadt zuhause. Bereits 1977 wurden die beiden Tankschiffe "Spessart" und "Rhön" in Betrieb genommen. Durch ein spezielles Transportverfahren können die beiden 130-Meter-Schiffe weitere Hochseeschiffe mit Kraftstoff ausstatten.

Sämtliche Geräte sind in Kiel untergebracht. Auch die Marine nutzt ihre Minensuchboote zunehmend im Ausland: Als Teil der UN-Mission UNIFIL waren die beiden Schiffe "Passau" und "Ensdorf" im Seehafen der Libanonhauptstadt Beirut, unmittelbar neben der Ausschreibung "Werra", positioniert. Ausschreibungen wie die "Werra" zählen zur Elbeklasse und sind die "Arbeitspferde" der Marine.

Hauptsächlich werden sie zur Versorgung von Corvetten, Minenjägern und Schnellbooten eingesetzt. Das U-Boot hat seinen Sitz in Deutschland. Das 56 m lange U-Boot kann mit seiner 28-köpfigen Crew mehrere Tage unter der Wasseroberfläche sein. Beide Schiffe sind seit 2005 in Éckernförde im Einsatz und betreuen vor allem Bergtaucher und Schwimmer.

Die Segelschule "Gorch Fock" ist eines der berühmtesten Schiffe der D-Marine. Das Schnellboot der Marine stammt aus der Zeit des Alten Bundes. Damit sind die in der Zwischenzeit stillgelegten Speedboote, die in der Hansestadt Rostock-Warnemünde standen.

Mehr zum Thema