Bundeswehrbestände

Die Bundeswehr-Aktien

Segeltuch BW Rucksack | Army Goods | Bundeswehr Stocks. Die Wehrmachtstradition der Bundeswehr wird immer deutlicher. Pronunciation Guide: Lernen Sie, Aktien der Bundeswehr in Ihrer Muttersprache Deutsch auszusprechen. Bei uns finden Sie verschiedene Original-Bundeswehr-Aktien! Das Streumunitionslager der Bundeswehr soll innerhalb von sechs Jahren vernichtet werden.

Zeitschrift Bundeswehrarchiv

Zur Zeit werden offensichtlich Angriffsgewehre und Waffen aus Beständen der US-Streitkräfte auf den Märkten des Nordirak verkauft, die aus offizieller Versorgung der kurdischen autonomen Regierung durch die Regierung erwachsen. Den Reportern - Volkmar Kabisch, Georg Heil und Amir Musawy - begegneten in den Orten Erbil und Suleimaniya mehrere G3-Sturmgewehre und eine P1-Pistole mit der eingravierten Kurzbezeichnung "Bw" für "Bundeswehr".

Peschmerga-Kämpfer sollen nach ihren Forschungen ihre Dienstwaffe verkauft haben, weil sie seit einigen Wochen wegen der gespannten Wirtschaftslage im Lande keine Bezahlung haben. Mit dem am vergangenen Wochenende (24. Juni) vom Kabinett verabschiedeten "Rüstungsexportbericht 2014" werden zwei ganz verschiedene Trends aufgedeckt. Andererseits hat sich der besonders kontroverse Kriegswaffenexport von rund 957 auf 1823 Mio. EUR verdoppelt.

Der Anstieg um 866 Mio. EUR ist nach Angaben der Regierung vor allem auf die bereits 2003 zugesagte Auslieferung eines U-Bootes nach Israelzurückzufahren.

Bundeswehraktien

"Die Tücke ist, dass Flugbewegungen durch politische Instrumente gesteuert werden. Aus dem internen syrischen Streit wurde ein regionaler und letztlich ein internationaler Stellvertreter-Krieg. Wo Menschen geflohen sind, sind auch heute noch die bewaffneten Gruppierungen eingezogen, die auch heute noch auf regionaler und internationaler Ebene mitfinanziert werden. Dann wurde gesagt, die Syrer hätten keine Macht mehr und seien sowieso die "Wurzel allen Übels" in Syrien.

Homeland Security: Der Zustand und die NSU Mord-Serie - Stefan Aust, Dirk Laabs

Gegen Beate Zschäpe und andere Beklagte vor dem OLG München, die im Zusammenhang mit der Mordfolge des "Nationalsozialistischen Untergrundes" (NSU) stehen, hat am 16. April 2013 der Prozeß begonnen. Seit der Verhaftung von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in ihrem Reisemobil in Eisenach im vergangenen Jahr, seit der Verhaftung von Zschäpe und einer noch nie da gewesenen Reihe von Aktenvernichtungs- und V-Mann-Expositionen fragen sich die Ermittlungsbehörden und die Bevölkerung, was in den Jahren zwischen 1994 und 2011 in der rechten Szene passiert ist.

Stefan Aust und Dirk Laabs haben in einer präzisen Geschichtsschreibung die bisher wenig aufgedeckte, beinahe unvorstellbare Historie des juristischen Terrorismus in Deutschland untersucht.

Auch interessant

Mehr zum Thema