Bundeswehrkrankenhaus

Wehrmacht Krankenhaus

In Deutschland betreibt der Medizinische Dienst fünf Krankenhäuser der Bundeswehr. Das Bundeswehrkrankenhaus (BwKrhs, umgangssprachlich auch BWK) ist ein Krankenhaus des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. Unfallzentrum am Bundeswehrkrankenhaus Berlin: Anwendungsorientierte Forschung. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Bundeswehrkrankenhaus" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg in Hamburg - Informationen, Stellenangebote, Bilder, Videos und vieles mehr.

Medizinischer Bundeswehr: German Armed Forces Hospitals

In Deutschland unterhält der Medizinische Dienst fünf Krankenhäuser der Wehrmacht. Zusätzlich zur Ambulanz- und Stationärversorgung von Angehörigen der Wehrmacht können Zivilpatienten neben den Kliniken in Koblenz, Ulm, Berlin und Hamburg in jedem beliebigen Krankenhaus versorgt werden, in Zusammenarbeit mit der Bundeswehrklinik in Westerstede gibt es ein Bundeswehrkrankenhaus in Deutschland. Das Bundeswehrkrankenhaus ist eine entscheidende Säule der weltweit erbrachten Leistungen des Medizinischen Dienstes der Wehrmacht.

Sie ist das erste Bundeswehrkrankenhaus in Süddeutschland - und zugleich ein ganz besonderer Dienstleister im medizinischen Dienst der deutschen Streitkräfte. Im Bundeswehrkrankenhaus Berlin werden jedes Jahr mehr als 100.000 Patientinnen und Patienten sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich betreut. Die Bundeswehrkrankenhaus Westerstede ist Teil der einmaligen Zusammenarbeit mit der Ammerland-Klinik und zugleich als größtes militärisches Behandlungszentrum in Nordwestdeutschland fest in das dort bestehende Gesundheitsnetzwerk integriert.

Die Schulung des Fachpersonals im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg als wesentliche Unternehmenszielsetzung ermöglicht den Abruf von Expertenwissen auf hohem fachlichen Level und kommt den Patientinnen und Patienten im In- und Ausland zugute. Das Zentralkrankenhaus der Wehrmacht Koblenz (BwZKrhs) betreut seit über 30 Jahren Bundeswehrsoldaten und Zivilpatienten gleichermassen souverän.

In der grössten und traditionsreichsten Bundeswehrklinik werden " Gesundheitsfachleute " in allen Bereichen auf hohem medizinischen Level diagnostiziert, operiert, behandelt und geheilt. Demgegenüber steht die deutsche Armee. Fachkrankenschwestern im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg sind mit Herz und Verstand beim Kranken. Mit dem " Lehrerpreis 2018 " für die Anerkennung des Wissenstransfers in der Ulmer Uniklinik wurde am vergangenen Wochenende das Bundeswehrkrankenhaus Ulm ausgezeichnet.

Eine Sanitätergruppe der Wehrmacht und der Bundesluftwaffe flog am Donnerstag, den 9. Juni 2018, zur Behandlung der Verwundeten nach Deutschland.

mw-headline" id="Standorte">Standorte[Sourcecode bearbeiten]>

Das Bundeswehrkrankenhaus (BwKrhs, im Volksmund auch BWK) ist ein vom Ärztlichen Dienst der Wehrmacht betriebenes Spital. Neben Bundeswehrsoldaten und Mitgliedern der Verwaltung werden auch Zivilpersonen betreut. Zurzeit gibt es Bundeswehrkliniken in Koblenz, Hamburg, Berlin, Ulm und Vogtland. Insbesondere das Koblenzer Bundeswehrzentrum liefert verwundete Bundeswehrsoldaten.

Im Jahr 1957 wurden die ersten Krankenhäuser zur ärztlichen Betreuung der Bundeswehrsoldaten errichtet. Es wurden nur Soldatinnen und Soldaten behandelt und nur Zivilpatienten in Notsituationen oder auf Anweisung des BND. Im Jahr 1970 wurden die teilweise militärisch-medizinischen Einrichtungen der Wehrmacht zum Zentralen Sanitätsdienst der Wehrmacht (ZSanDBw) zusammengeführt. Gleichzeitig wurden die Krankenhäuser der Wehrmacht in Bundeswehrkrankenhäuser umfirmiert.

Seit 1970 stehen die Krankenhäuser der Bundeswehr auch Zivilpatienten uneingeschränkt zur Verfuegung. Insbesondere bei der Ausbildung von medizinischem Personal für den Auslandseinsatz oder in Krisenfällen hat es sich als sinnvoll erwiesen, die Krankenhäuser der Bundeswehr in den Zivilrettungsdienst zu integrieren. Im Jahr 1993 wurden vier Krankenhäuser der Bundeswehr stillgelegt. Es wurden 13 Fachzentren zur Betreuung der Bundeswehrkliniken eingerichtet. Von der Klinik zum Zentralkrankenhaus der Bundeswehr.

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, zurückgerufen am 17. März 2014. Maik Johnke: Historische Etappen. Von der Garnisons- zum Bundeswehrkrankenhaus. Erhältlich nicht mehr im Internet. In: bundeswehrkrankenhaus-berlin.de. auf Deutsch. 1@2Temlage:Toter Link/www.bundeswehrkrankenhaus-berlin. de (Seite nicht mehr recherchierbar, Suche im Webarchiv) Info: Der Link wurde als fehlerhaft gekennzeichnet.

Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie diesen Verweis. Rückruf am 18. März 2014. ? Historische Meilensteine. In: deutsches krankenhaus-ulm.de. 1@2Template:Toter Link/www.bundeswehrkrankenhaus-ulm. de (Seite nicht mehr recherchierbar, Suche im Webarchiv) Info: Der Verweis wurde als fehlerhaft gekennzeichnet.

Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie diesen Verweis. In: deutsches Waffenhaus-westerstede.de. Bw, Stand der Dinge, früher originell; Abruf am 17. März 2014. @1@2Template:Toter Link/www.bundeswehrkrankenhaus-westerstede. de (Seite nicht mehr aufrufbar, Suche im Webarchiv) Info: Der Verweis wurde als fehlerhaft gekennzeichnet.

Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie diesen Verweis. In: deutsches Waffenhaus-westerstede.de. 1@2Template:Toter Link/www.bundeswehrkrankenhaus-westerstede. de (Seite nicht mehr recherchierbar, Suche im Webarchiv) Info: Der Verweis wurde als fehlerhaft gekennzeichnet. Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie diesen Verweis.

Ursprünglich am 30. September 2008 entstanden; abrufbar am 28. April 2014. Der Abbruch begann im Dez. 2010; für die Fachhochschule Hamm-Lippstadt wird ein neues Gebäude errichtet. Im: Der allgäuer, Nr. 257, 12.-13. Dez. 1959. Das Bundeswehrkrankenhaus Leipzig war bis zur Wende ein Militärkrankenhaus der NVA und wurde dann von der BwKr.

Susann Landgraf: Stilllegung des Bundeswehrkrankenhauses Leipzig. Das Bundeswehrarchiv vom ursprünglichen Stand vom 30. September 2008; abrufbar am 17. Juni 2014.

Auch interessant

Mehr zum Thema