Dienstgrade Bundeswehr

Ränge der Bundeswehr

In den Reihen der Bundeswehr werden die Soldaten der Bundeswehr eingestuft. Die Abkürzungen für Einheiten und Ränge finden Sie ebenfalls hier. Zuerst einmal: Während Ihrer Karriere in der Bundeswehr können Sie sich mehrfach weiterentwickeln und so unterschiedliche Ränge erreichen. In der Bundeswehr gibt es unterschiedliche Ränge für Soldaten. Armee- und Luftwaffenärzte tragen ihre Rangabzeichen bei sich.

nw-headline" id="Funktion_der_Dienste">Funktion der RängeQuelltext bearbeiten]>

In den Reihen der Bundeswehr werden die Bundeswehrsoldaten eingestuft. Rangabzeichen werden verwendet, um den Rang anzuzeigen. Zur Zeit sind 24 Ränge[A1] und 85 Ränge für die Bundeswehr festgelegt. Sie werden vom Präsidenten auf der Basis des Soldatengesetzes[2] mit der Verordnung des Präsidenten über die Rangbezeichnungen und die Soldatenuniform[1] festgelegt.

Anders als das frühere Militärgesetz, das den übergeordneten Status an den Rang knüpft (vgl. Wehrmachtsrang), basiert der übergeordnete Status in der Bundeswehr in erster Linie auf der Stellung des Wehrmacht. Eine übergeordnete Beziehung allein nach Rang kann jedoch auf der Basis von 4 ("übergeordnete Beziehung nach Rang") der Aufsichtsverordnung hergestellt werden.

Einfach ausgedrückt, erwähnt 4 folgende Beispiele für eine übergeordnete Beziehung nach Rang: Jeder einzelne Krieger kann innerhalb geschlossener Militäranlagen zu jeder Zeit Anweisungen an Krieger einer untergeordneten Gruppierung geben. Weil jedoch gewisse Positionen oft mit bestimmten Rängen verbunden sind, sind die Vorgesetzten in der Regel übergeordnete Militärs im täglichen Dienst. Deshalb ist es in der Realität oft schon möglich, die offiziellen Positionen und das übergeordnete Verhältnis einer Soldatengruppe daraus abzuleiten.

Hinweis: Die Aufteilung der Ränge auf die Ränge kann der nachfolgenden Übersicht entnommen werden. In allen Gebieten der Bundeswehr sind die Rangbezeichnungen der Besatzungen von privat nach oben baugleich. Armee- und Luftwaffenuniformträger[A 4] haben sonst die gleiche Rangbezeichnung. Marineuniformträger [A4] (Offiziere, ausgenommen einige medizinische Officers und Unteroffiziere) haben unterschiedliche Rangbezeichnungen.

Nachfolgend werden daher zunächst die Ränge und Rangbezeichnungen für Luftwaffen- und Armeeuniformträger zusammen dargestellt, dann die der Marine-Uniformträger. Ein besonderes Merkmal sind die Rangbezeichnungen der Sanitäter, die sich in der Regel zwischen Luftwaffen- und Armeeuniformträgern auf der einen Seite und Marine-Uniformträgern auf der anderen Seite sowie zwischen den unterschiedlichen Zulassungsrichtungen unterschieden. Die Repräsentation dieser Rangbezeichnungen erfolgt direkt nach der Repräsentation der Rangbezeichnungen der anderen Beamten.

In der Tabelle sind auch der zugehörige NATO-Rankcode[26], die allgemeinen Kürzel nach DIN EN 64/10 - Kürzel in der Bundeswehr sowie die Kürzel in Listen[27] und die Note für Berufs- und Wehrdienstleistende nach der Bundesbesoldungsordnung[6] enthalten. Im Detail hängt die Benennung des gemeinen Kriegers bei Armeeuniformträgern von der Art der Truppe ab.

Nach der Militärischen Laufbahnverordnung[16] (vgl. auch z. B. z: 14/5 [29]) und analog z. B. z: 20/7[18] haben die Kandidaten folgende Ergänzungen in Klammern hinter ihrem Rang in ihrer Korrespondenz: Kandidaten aller Ränge führen den Notenzusatz (SanOA) bis zur Befähigung zum Arzt, Tierarzt oder Apotheker, die eine Zertifizierung erfordert und für Apotheker zudem die Staatsexamen als Nahrungsmittelchemiker.

Unoffiziell erhalten Corporal Candidates, die den NCO-Kurs bestanden haben, den Rank Supplement mit bestandener Ausbildung (mbL). Wird eine Person zum Wehrdienst zurückgerufen (z.B. zum Ersatzdienst), wird der Dienstgradzuschlag für die gesamte Laufzeit des Wehrverhältnisses nicht gezahlt[47] und ggf. nur die übergeordnete Dienstgradstufe beibehalten. Die Beamten des Generalstabsdienstes erhalten den Notenzuschlag für die Identifizierung ihrer speziellen amtlichen Stellung in der Korrespondenz, eine Erhöhung des Dienstgrades geht jedoch nicht mit dem Zuschlag einher.

Mit der sechsten Verfügung des Präsidenten über die Rangbezeichnungen und Uniformen der Soldatinnen und Soldatinnen vom 17. April 1966[53] tragen die bisher für diese Rangordnung zuständigen Marinemediziner nun die gleichen Rangordnungen wie die der Militär- und Flugrettungsoffiziere. Vorerst werden keine weiteren Panzersoldaten in den Rang eines Panzerjägers berufen, da der jeweilige Truppentyp eliminiert wurde.

Weil das Budget und der Stellenplan bis auf weiteres kein Budget und keine offizielle Position für Allgemeinapotheker vorsieht, sind keine neuen Beförderungen zum Allgemeinapotheker geplant. Wolfgang Ackermann, Bühnenmeister der Militärapotheke, war der letzte aktive Apotheker. Das Reservat enthält auch Inhaber dieser Ränge. Verantwortlich für den internen Service, die Rekrutenschulung und die Wachabteilung war der Hauptfeldwebel oder Hauptfeldwebel, im angelsächsischen Armeefeldwebel.

Die vier Männer bilden die Leitung des Unternehmens, die so genannte Premierministerin. Verantwortlich für die Gestaltung, Schulung und Aufgabenteilung war der Obrist (Feld-)Wachmeister, später Obristmeister, in englischer Sprache Oberfeldwebel, aus dem sich der später Oberfeldwebel entwickelt hat. Der " niedrigste Wachmeister ", der hinter dem Kapitän und Oberleutnant im Kommando der Truppen stand, wurde von Offizieren, meist im Rang eines Unteroffiziers, wahrgenommen.

In jüngster Zeit konnte der Wehrdienstleistende während des sechsmonatigen Wehrdienstes unter üblichen Transportbedingungen während seiner Amtszeit, in der Regel nach 3-monatiger Zeit, zum Privatmann ernennt werden. Im Falle von freiwilligen Militärs (FWDL) und regulären Soldaten ist eine Berufung als Corporal erst nach 6 und als Corporal nach 12 Monate, die Berufung als Corporal erst nach 36 und als Corporal erst nach 48 Monate möglich.

16] Letztere werden daher weder von der Liga der Liga noch von der Liga der Liga errungen. Rangabzeichen werden zur Repräsentation der Ränge verwendet und sind Teil der Bundeswehruniformen. Oftmals weisen zusätzliche Elemente auf die Zuordnung des Soldates zu einer Karriere, einer Reihe von Einsätzen, einem Truppenzweig oder ähnlichem hin. Lediglich die am schlechtesten platzierten Kriegerinnen und Krieger haben keine Rangabzeichen. Rechtsgrundlage für die Tragemethode und Ausführung ist die Verordnung des Präsidenten über die Rangbezeichnungen und die Soldatenuniform.

Der seltenste Rang ist der Oberstleutnant. Der Rang wurde in der Bundeswehrgeschichte bisher nur zwei Mal vergeben. Einen Rang "Admiralapotheker" gibt es nicht, obwohl es den Rang eines Generalapothekers gibt. Im Sinn von Rängen mit teilweise unterschiedlichen Rangbezeichnungen für gleichrangige Soldatinnen und Soldaten. 2. Eine wohlbekannte Ausnahmeregelung in der formalen Verständigung ist die Begrüßung nahezu aller Dienstgrade mit "Herr/Frau General" oder "Herr/Frau Admiral" anstelle ihrer tatsächlichen Dienstgrade, siehe Unterpunkt " Begrüßung ".

Die Zentraldienstverordnung A-1420/24 "Ränge und Ranggruppen" löst den Abschnitt B 185 der Zentraldienstverordnung ab. Siehe Bundesverteidigungsminister (Hrsg.): ZDv 14/5 des Soldatengesetzes. Die DSK-AV 110100174, Novelle vom 17. 07. 2008, Bonn 22. 08. 1978, Rangbezeichnungen in der Bundeswehr, S. B 185 (Nicht zu verwechseln auch mit dem Bundeswehrgesetz über die rechtliche Stellung der Soldaten).

Die Bundeswehr benennt alle Soldatinnen und Soldaten, die die Uniformen der entsprechenden Streitkräfte als Armee- oder Luftwaffe oder Marineuniformenträger haben. Daher schließt der Ausdruck auch Militärs außerhalb der drei Zweige der Streitkräfte ein, z.B. im Militärstützpunkt, vgl. BAPersBw - The President.

Die Begriffe Sergeant, Sergeant Grade und Bootsführer werden in der Regel in dem Sinn verwendet, dass sie auch Fahnen (auf See) und Oberbefehlshaber (auf See) miteinschließen.

Die Einstufung der Berufe und die Rangordnung in den jeweiligen Berufen gelten für Marineuniformen. Lediglich die Begriffe der meisten Ränge sind unterschiedlich, siehe nachstehend. Die häufigsten Karrieren für aktive Militärs sind hier aufgelistet. Die Rekrutierung mit einem höheren Rang, das Aussetzen von Rankings bei spezieller Tauglichkeit und der Übergang zu anderen Berufen ist unter den in ZDV 20/7 beschriebenen Voraussetzungen möglich.

Die Ränge Corporal, Corporal und Corporal müssen nicht bestanden werden. Falls entsprechend qualifiziert, können Soldatinnen und Soldaten der Teamkarriere unmittelbar in einen übergeordneten Rang versetzt werden und einen oder mehrere der Ränge Corporal, Corporal und Corporal durchbrechen. Bei den Karrieregruppen der Unteroffiziere ist zwar die Berufung zum Korporal geplant, aber die Ränge von Korporal, Stab und Korporal werden in der Regel untergeordnet.

Weder die Soldatenkarriereverordnung noch die Verordnung über die Rangordnung der Generäle und die Anforderungen an die Berufung zum Brigadegeneral, Major Generals, Leutnant Generals und Generals (sowie die entsprechenden Marine- und Medizinerränge) sind in der Soldatenkarriereverordnung oder im Gesetz 20/7 geregelt. Praktisch werden die Ränge jedoch nach und nach in der Ordnung des Präsidenten über die Rangbezeichnungen und die Uniformen der hier vorgestellten Soldatinnen und Soldatinnen ablaufen.

Aber es gibt auch Fälle von Militärs, die bereits nach einer kurzen Amtszeit in den Rang eines Obersts oder der drei untersten allgemeinen Ränge aufsteigen. Weißer skipped the rank of rear admiral, cf. Hans Ehlert: A life for the Bundeswehr. FAZG, Werner D'Inka, Berthold Kohler, Günther Nonnenmacher, Holger Steltzner, Stand ing, Stand ing, 6. May 2011, accessed on15. 08. 2014 (first edition in the FAZ G of F uertera. No. 97/1.).

Der Leutnant muss nicht in der Karriere der medizinischen Offiziere gemäß Nr. 624 z. B. 20/7 bestanden werden und wird in der Praxis von den Kandidaten der medizinischen Offiziere ausgelassen. Die Rangbezeichnungen für Ärzte und Zahnmediziner sind aufgelistet. Tierärzte und Pharmazeuten haben unterschiedliche Rangbezeichnungen (siehe unten). Bei den Tierärzten ist die Höchstnote, die in der medizinischen Karriere vorgesehen ist, Oberst-Tierarzt; bei den Apothekern ist der Allgemein-Apotheker die Höchstnote.

Es gibt keinen Admiralapotheker, obwohl es den Rang eines Allgemeinapothekers gibt. Die Begriffe Offizier, Reservekandidat, Kandidat und Reservekandidat werden in der Soldatenkarriereverordnung (SLV) nicht ausdrücklich erwähnt, sondern haben ihre Basis in 1 S. 2 SLV, nach der für die Kriegsmarine korrespondierende Ergänzungen zu den in der SLV erwähnten Notenzusätzen für Armee- und Luftwaffen-Uniformträger enthalten sind.

Die letztgenannte Stellung als Berufsoldat (hier: HptFw) kann gemäß 44 Abs. 7 des Bundesgesetzes über die Soldaten mit der Benennung a. D., die nachträglich gemäß 2 Abs. 1 des Gesetzes über die Reserve (hier: StFw) mit dem Zusatz d. R.; 2 Abs. 1 des Gesetzes über die Reservisten (Reservistengesetzes) zuerkannt werden.

Doch da Apotheker keine Mediziner sind, sondern ein anderes Dienstleistungssystem haben als die Nicht-Mediziner, scheinen beide Varianten keinen Sinn zu machen. In Anlehnung an die diesbezüglich konkretere Verordnung des Bundesministeriums der Verteidigung v. d. R. vom 16. Juli 1970 (Telex) ist die ausdrücklich erwähnte Adresse "Herr Generalapotheker" offensichtlicher, siehe auch Verordnung des Bundesministeriums der Landesverteidigung (Hrsg.): Verordnung.

Bonner Tag der offenen Tür 5 bis 8 (Teilzitat[abgerufen am 19. März 2015]). "Für die Mitglieder der Ranggruppe der Generäle und Admiräle heißt die Begrüßung "Herr General" (im medizinischen Dienst "Herr Generalarzt" oder "Herr Generalapotheker") oder auch der " Herrn Admiral" (im medizinischen Dienst "Herr Admiralarzt"). Praktisch werden die Ärzte der Ranggruppe Allgemeines als "Herr/Frau Generalapotheker" angesprochen, vgl. z.B. Kai Schmidt, Heike Lange: Gut positioniert und wiedererkannt.

Gespräch mit dem Leiter der Militärapotheke der Bundeswehr, Apotheker Wolfgang Ackermann. Jahrgang 2013, Nr. 3 Beta Verlags & Marketing Gesellschaft mbH, Bonn 2013 (html[Zugriff am 24. Oktober 2014]). Beispiel: "Die Chancengleichheit sbeauftragte im Bundesverteidigungsministerium gab bekannt, dass der Anteil der Frauen in den Reihen der Privat- und Oberärzte besonders ermutigend ist: Jeder dritte Korporal hat inzwischen einen Privatarzt und die Zahl der Oberärzte liegt klar über der Zahl der Oberärzte.

"Die Bundespräsidentin (Hrsg.): Verordnung des Präsidenten über die Rangbezeichnungen und die Soldatenuniform. Jänner 1978 (PDF - Verordnung des Präsidenten über die Rangbezeichnungen und Uniformen der Soldatinnen und Soldatinnen vom 15. Jänner 1978 (BGBl. I S. 1067), letztmals abgeändert durch Art. 1 der Verordnung vom 30. Juni 1996 (BGBl. I S. 746)).

Bundesverteidigungsminister (Hrsg.): Rechtliche Stellung der Soldatinnen und Soldaten im Rahmen des Soldatengesetzes (Soldatengesetz - SG). Bonner Neufassung vom 29. Februar 1956, 4 Absatz 3 (2) - (PDF[eingesehen am 24. Februar 2014] durch Bundesgesetz vom 29. Juni 2005 I 1482 in der Fassung des Artikels 1 Buchstabe a).

Eidgenössische Behörden der Schweiz (Hrsg.): Übereinkommen über die Rechte und Pflichten des Landeskrieges. In Den Haag am 8. November 1907 beschlossen Von der Föderalversammlung am 8. Februar 1910 angenommene Ratifikationsurkunde, Hinterlegung am 8. Juni 1910 Inkrafttreten für die Schweiz am 8. Juni 1910 Nr. 0.515.112 Den Haag am 8. Dezember 1907 (PDF[Zugriff am 6. Februar 2014] Sfr.

Eidgenössische Behörden der Schweiz (Hrsg.): Konvention über die Handhabung von Gefangenen. Geschlossen in Genf am 11. Juli 1949 in Genf Genehmigung durch die Föderalversammlung am 13. Mai 1950 Hinterlegung durch die Ratifizierungsurkunde der Schweiz am 13. Mai 1950 Inkrafttreten für die Schweiz am 13. Juli 1950 Nr. 0.518.42 Genf am 13. Juli 1949 (PDF[Zugriff am 16. Mai 2014] Schweiz Französisch: Convention de Genève relativer au meritement des prison de guerre.

Der Beitritt der BRD zum Übereinkommen als Vertragspartner erfolgte am 3. 9. 1954). ? abc Sascha Lawrenz, Stephan Nakszynski: Ränge in der Bundeswehr. BMVg, Leiterin des Presse- und Informationsdienstes, Stand 31. 12. 2013, eingesehen am 15. 12. 2014. 11. 2011 Die Bundesvergütungsordnung für Berufs- und Zeitarbeitskräfte ( "BBesO") gilt nur für Berufs- und Zeitarbeitskräfte und ist ein Anhang zum Bundesvergütungsgesetz (BBesG).

? abbcdefghi The Federal Minister of Defence (Ed.): 10/8 Military Forms and Celebrators of the Bundeswehr. Siehe: abcdefgh cf. Der Bundesrat der Verteidigung auch: 10/4 Grüß und Salutation. Die Inhalte des früheren 10/4 finden sich heute im Abschnitt 6 des 10/8 des ZDvs " Formulare und Feste der Bundeswehr ".

Wandenhoeck und Rauprecht, Göttingen 1998, ISBN 3-525-34009-5, S. 58 ff. (eingeschränkte Voransicht in der Google-Buchsuche[Zugriff am 25. 11. 2014] Hinweis besonders Hinweis auf No. 262 aus Dv 10/8). ? Der Bundesverteidigungsminister (Hrsg.): z. B. 14/5. des Soldatengesetzes. Die DSK-AV 110100174, Novelle vom 17. 07. 2008, Bonn 01. 08. 1978, Die Aufsichtsverordnung, S. A 12 1 (Nicht zu verwechseln auch mit der VorgV).

Bundesverteidigungsminister (Hrsg.): Vorschrift über die Ordnung der Wehrtechnischen Dienstverhältnisse (VorgV). 16. Juli 1956, Paragraph 5 (HTML[Zugriff am 28. April 2014] Letztmals ergänzt durch Artikel 1 Nr. 2 V vom 19. Dezember 1981 I 1129). ? abbcdefghi BMVg P II 5 (Hrsg.): A-1420/24th- Central Service Regulations.

Ränge und Besoldungsgruppen. Jänner 2006 (PDF[Zugriff am 11. Juli 2016]). Bundesverteidigungsminister (Hrsg.): Vorschrift über die Ordnung der Wehrtechnischen Dienstverhältnisse (VorgV). 5. Juli 1956, Absatz 1 - (HTML[zuletzt geändert durch Artikel 1 Nr. 2 V vom 6. Juli 1981 I 1129).

Die Bundespräsidentin (Hrsg.): Verordnung des Präsidenten über die Rangbezeichnungen und die Soldatenuniform. Bundespräsidialverordnung vom 13. Juni 1978 (PDF - Verordnung des Präsidenten vom 13. Juni 1978 (BGBl. I S. 1067), letztmals ergänzt durch den § 1 der Verordnung vom 13. Juni 1996 (BGBl. I S. 746).

Die Walhalla u. Praetoria-Verlagsanstalt, Regensburg 1980, Abschnitt F 3, Punkt 303. Die Soldatenlaufverordnung (SLV) lautet wie folgt. 1813 I 1813 Neufassung durch Acq. 20. September 2011 I 1813 Letzte Änderung durch Artikel 2 Absatz 5 Buchstabe c vom 9. Mai 2013 I 730).

? abbcdef Der Bundesverteidigungsminister; Bereich Personal-, Sozial- und Zentraleangelegenheiten (Hrsg.): ZDv 20/7. Provisions for the promotion and for the recruitment, takeover and admission of soldiers. Bonner Bürgermeister, Artikel 635 (PDF (Memento vom 28. September 2014 im Internetarchiv)[Zugriff am 28. April 2014] DSK AP210100187, Nachdruck Jänner 2008).

auf der Basis von § 44 der Soldatenkarriereverordnung (Soldatenkarriereverordnung - SLV). 18. Februar 2002, 44 (HTML[Zugriff am 26. April 2014] Neufassung durch Bek. v. 20. ? § 9 der Soldatenlaufverordnung (SLV).

9. März 2002, 9 (HTML[Zugriff am 26. Februar 2014] Neufassung durch Acq. vom 18. August 2011 I 1813 in der Fassung von Artikel 2 (5 GB vom 28. Oktober 2013 I 730). Die Soldatenkarriereverordnung (Soldatenkarriereverordnung - SLV) § 12.

1813 I 1813 Neufassung vom 18. Mai 2011 I 1813 in der Fassung von Artikel 2 (5 GB vom 28. Mai 2013 I 730). Die Soldatenkarriereverordnung (Soldatenkarriereverordnung - SLV) § 16.

1813 I 1813 Neufassung vom 18. Mai 2011 I 1813 in der Fassung von Artikel 2 (5 GB vom 28. Mai 2013 I 730). Die Soldatenkarriereverordnung (Soldatenkarriereverordnung - SLV) § 24.

1813 I 1813 Neufassung vom 27. Mai 2002, 24 (HTML[Zugriff am 26. Mai 2014], letztmals ergänzt durch Artikel 2 (5 GB vom 28. Mai 2013 I 730). Die Soldatenkarriereverordnung (Soldatenkarriereverordnung - SLV) § 41.

1813 I 1813 Neufassung vom 18. Juli 2011 I 1813 in der Fassung von Artikel 2 (5 GB vom 28. Mai 2013 I 730). Die Soldatenkarriereverordnung (Soldatenkarriereverordnung - SLV) § 31.

1813 I 1813 Neufassung vom 18. Mai 2011 I 1813 in der Fassung von Artikel 2 (5 GB vom 28. Mai 2013 I 730). 92 (NATO Rank Codes - 1992 (HTML)[Zugriff erfolgt am 26. Mai 2014] Englisch).

? abbcdefghij Federal Minister of Defence; Armed Forces Command IV 1 (ed.): Abbreviations for use in the Bundeswehr - German abbreviations - ZDv 64/10th Bonn 19th January 1979 (PDF - as of 17th - September 1999). in English. ? abbcdefghij Hartmut Bagger, Armed Forces Staff I 3, Federal Ministry of Defence (ed.): ZDv 37/10. Suit regulations for soldiers of the Bundeswehr.

Bonn 17. Juni 2008, 4 Markierungen, S. 539 (digitale Kopie (PDF; 3.5 MiB) - Nachdruck Ausgabe 10. September 2008 löst die erste Ausgabe vom 7. Juni 1996 ab). ? Der Bundesverteidigungsminister (Hrsg.): ZDv 14/5. des Soldatengesetzes. DVGW-AV 110100174 dvgw-av 110100174, Novelle vom 17. 7. 2008, Bonn (' 9. 8. 1978, Soldatenkarriereverordnung - SLV).

May 2007, S. C 201 (Nicht zu verwechseln mit dem Soldatenrecht (Soldatengesetz)). Siehe § 11 Abs. 3, § 14 Abs. 2 der Soldatenkarriereverordnung. Siehe 22 Abs. 2 S. 2 S. 2 Hs. 1 der Soldatenkarriereverordnung. Siehe 15 Abs. 3, 19 Abs. 2, 20 S. 2 der Soldatenberufsordnung.

Siehe 22 Abs. 2 S. 2 S. 2 S. 2 der Soldatenkarriereverordnung. Siehe § 23 Abs. 3, § 29 Abs. 2, § 40 Abs. 3 der Soldatenkarriereverordnung. Siehe 43 Abs. 2 S. 2 der Soldatenkarriereverordnung. Siehe § 30 Abs. 3 der Soldatenkarriereverordnung.

Siehe § 34 Abs. 2 der Soldatenkarriereverordnung. Siehe z.B. Leiterin des Presse- und Informationsdienstes: Rankings der Navy. BMVg, Presse- und Informationsamt des BMVg, eingesehen am 24. Mai 2014 (siehe Unterseiten). Presse- und Informationsstelle Streitkräftebasis: Kürzel für Dienstgrade. BMVg, Leiterin des Presse- und Informationsdienstes, Stand 27. April 2014. Siehe 23 Abs. 3, 29 Abs. 2 und 40 Abs. 3 (jeweils auch in Verbindung mit V. m. 1 S. 2) der Soldatenkarriereverordnung.

Siehe dazu auch § 31 Abs. 3 in Verbindung mit § 31 Abs. 3 und 4 der Soldatenkarriereverordnung. Siehe 34 Abs. 2 in Verbindung mit 35 Abs. 3 und 4 (und 1 S. 2) der Soldatenkarriereverordnung. Siehe 7 der Soldatenkarriereverordnung in der bis zum Stichtag 31. Dezember 2011 gültigen Version (abrufbar unter der Adresse des Bundesamtes für Berufsbildung (buzer. de; Abruf am 31. Dezember 2014).

Siehe 7 Nr. 2 der Soldatenberufsordnung in der vom 01.07.2011 bis 25.07.2012 gültigen Version und seither den identischen 2 Abs. 2 Nr. 2 des VorbehaltG. ? Rechtliche Stellung der Reserveoffiziere der Bundeswehr (Reservistinnen- und Reservegesetz - ResG).

Berlins 22. Juni 2012, 2 (PDF[Zugriff am 26. Mai 2014]). Ort: Webseite des Medizinischen Dienstes der Bundeswehr. Verteidigungsministerium, Leiterin des Presse- und Informationsdienstes; Presse- und Informationsstelle des Medizinischen Dienstes, Abteilung Media, Stand 31.12.2013, eingesehen am 12.01.2015. von Bundesminister Theodor Heuss u.a. Verordnung des Präsidenten über die Benennung, Bestellung und Abberufung sowie die Dienstuniform der Ehrenamtlichen vom 23.07.1955. In: Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 1955, 23.07.1955. Bonn 23.07.1956, S. 452 ff.

in englischer Sprache (HTML[PDF; heruntergeladen am: 12. März 2015]). ? ab Bundesminister Theodor Heuss et al.: Zweiter Beschluss des Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland vom 11. Januar 1956 über die Benennung von Dienstgrad, Bestellung, Abberufung und Dienstuniform der Ehrenamtlichen In: Bundesgesetzblatt Teil I Jahrgang 1956, 4 vom 2. Februar 1956, Bonn, 22. Juni 1956, S. 63 ff.

in englischer Sprache (HTML[PDF; heruntergeladen am 12. May 2015]). ? ab Bundesminister Theodor Heuss et al.: Verordnung des Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland vom 17. Juni 1956 In: Bundesgesetzblatt Teil I Jahrgang 1956, 22. Juni 1956 Bonn 27. Juni 1956, S. 422 ff.

in englischer Sprache (HTML[PDF; heruntergeladen am:12. May 2015]). ? ab Bfd. Theodor Heuss et al.: Zweite Ordnung des Präsidenten über die Rangbezeichnungen und Uniformen der Soldatinnen und Soldatinnen vom 26. Juni 1957 In: Bundesgesetzblatt Teil I Jahrgang 1957, 39 vom 19. Oktober 1957 Bonn 27. Juni 1957, S. 1056 (HTML[PDF; Zugriff am 11. Juni 2015]).

Verordnung des Präsidenten vom 17. Juni 1966 des Bundesgesetzblattes Teil I Nr. 1966 vom 20. Juni 1966 Bonn Nr. 325 ff. in englischer Sprache (HTML[PDF; heruntergeladen am 12. May 2015]).

e. V. u. a. Bundesminister Weizsäcker: Beschluss zur Anpassung der Verordnung des Präsidenten vom 11. November 1989 über die Benennung der Dienstgrade und die Soldatenuniform In: Bundesgesetzblatt Teil I Jahrgang 1989, 58 vom 19.12.1989 Bonn 11.12.1989, S. 2188 (HTML[PDF; eingesehen am 11.05.2015]).

? Bundesminister Weizsäcker et al.: Beschluss zur Anpassung der Verordnung des Präsidenten vom 24. April 1993 über die Benennung der Dienstgrade und die Soldatenuniform In: Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 10 vom 26. April 1993, Bonn Nr. 363 (HTML[PDF; Zugriff am 11. April 2015]).

? Bundesminister Herzog et al.: Verordnung zur Novellierung der Verordnung des Präsidenten vom 19. Januar 1996 über Dienstgrade und Uniformen In: Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 10 vom 10. Januar 1996 Bonn Nr. 218 (HTML[PDF; eingesehen am 11. März 2015]).

? Jürgen Brandt, Eduard Brücker (Arranger): Der Reichert und seine Mitarbeiter. Der Serviceunterricht im Hub. Basic Edition Volume I E.S. M. F. M., Frankfurt am Main 1963. Gerhard Zänkert (Arranger): Der Reibert. der Handbuch für den Soldat. e. s. m. s. m. & s., h. 1984, ISBN 3-8132-0203-8. Kleiderordnung für die Bundeswehr.

Center Innere Führung, Verteidigungsministerium, Stand 31.11.2016, Zugriff 22.10.2017 (PDF).

Mehr zum Thema