Französische Uniform Kaufen

Kaufen Französische Uniform

Französische Uniform mit Mütze und Stiefeln. Uniformfrankreich billig kaufen Hose und Jacke sind zwar benutzt, aber in einem guten Zustande. an ((siehe Fotos). Hier kaufen Sie ein gebrauchtes Objekt, dessen Beschaffenheit wir hier nach unserem besten Wissen wiedergegeben haben. Alterungserscheinungen, z.

B. Schrammen, Korrosion, Farbabplatzungen, leichte Gerüche (bei Dachbodenfunden) sind in der Regel die Folge. Fotografien (Abzüge, keine Vorlagen - 11 Stück).

an ((siehe Fotos). Mit den 75mm Geschützen kämpfte der 61. Reiter bei der Verdunschlacht. Bedingung ist ok, das Jackett ist clean. Andere Bilder kein Thema. Mit Blitzlampe teilweise Farbaufhellung mit den aufgenommenen Bildern. minimale Stöße.

Französiche Fußtruppen " Französische Soldaten zur Zeit Napoleons

Napoleons Haupttruppe war die Fußtruppe. Die Uniform besteht aus den beiden spitzen und einem blauem Röckchen von 1799 mit langem Schoß und weißem Rand. Nach und nach wurden die beiden Spitzen durch die Czako abgelöst. Im Jahre 1806 wurde ein weisser Röckchen vorgestellt, da es keinen Indigoblau mehr gab, der die Uniform blaue einfärbte. Das Fell wurde mit dem weissen Röckchen aufgesetzt.

Für diese Uniform wurden umgehend die Infanterieregimente 3, 3, 5, 8, 11, 13, 14, 16, 13, 15, 16, 13, 17, 16, 20, 21, 23, 26, 25, 26, 23, 28, 33, 33, 34 und 86 gewählt. Insgesamt besteht die Uniform aus Röckchen und Westen aus Stoff, Strickhosen und beigem Stoff. Die ersten vier Regale hatten in jeder dieser Kategorien gelben Knopf und querliegende Einschubtaschen, die übrigen Regale weisse Knopf und Seitentaschen.

In den Gruppen von acht Infanterieregimenten wurden die nachfolgenden Farben verwendet: Als Abzeichen wurden in jeder dieser acht Gruppen folgende Farben getragen: Da 1807 eine heimische Pflanzenart als Ersatz für den Indigobaum entdeckt wurde, wurde das Erlass zur Einfuhr der weissen Uniform wieder aufgehoben. Gegenüber dem vorherigen Kleidungsstück gab es nun einen Westenrock, der vorn vollständig zugedeckt war.

Der Grenadier und Füsiliere trug rote Kragen, die Kragen der Voltigierer waren poliert. Das Halsband hatte eine blau gefärbte Biese. Der weiße Rand der Uniform wurde mit feuerroten Biesen, die feuerroten Ärmelbündchen mit weissen Biesen eingefaßt. Zum Schluss wurden die in Längsrichtung angebrachten Fächer mit feuerroten Biesen eingefaßt. Der weiße Schoßumschlag, der mit weißem Keder umrandet war, wurde mit einem "N" mit blauer Spitze an den Füsilieren bekrönt, bei den Granaten mit einem rotem Granat und bei den Voltigeurs mit einem Büffelhorn ziert.

Voltigeurs und Fussiliere hatten den gleichen Chako, der ein gelbe Dienstmarke und einen gelbe Storz mit den Volieren hatte. Der Grenadier trug ein höheres Chako mit einem roten Emblem und einem Besatz. Napoleons Leichtinfanterie unterscheidet sich nur in einigen Details in Uniform und Rüstung (die Leichtinfanterie hatte ein verkürztes Gewehr) von der Linieninfanterie.

Im Gefechtsfeld wurden Linie und helle Fußtruppe nebeneinander aufmarschiert. Im Jahre 1804 trugen die leichten Infanteristen den 1799er Blaurock, der mit roten Bordüren und Manschetten geschmückt war, sowie eine gleichfarbige Jacke und eine gleichfarbige Unterhose. Der Czakos, der als erster die helle Fußtruppe erhielt, trägt als Dekoration eine kupferne Platte in Gestalt eines Jagdhorns.

Der Karabiner trug einen Shako mit rotem Kordelzug. Der Karabiner und die Mittelfirmen (Füsiliere) hatten einen roten Halsband, die Voltiers einen gelben. Seit 1812 wurden die Halsbänder der Karabiner und Fusiliere (Mittelfirmen) der hellen Fußtruppe mit blauem Vorrücken wie bei den Voltigeuren und den Bordüren, Manschetten und Revers mit blauem und weißem Kederziert.

Der Schoßumschlag der Karabinerhaken war mit einem Granat geschmückt, den der Füsilier und Volkswagen mit einem weissen oder polierten Hörner verzierten. Der Karabiner trug scharlachrote Schulterklappen mit einem roten Schub, die Fusiliere blau mit einem weissen Schub und die Voltigeuer-Gams-Epauletten mit einem blauen Schub.

Mehr zum Thema