Gebrauchte Klamotten

Altkleider

Das schwedische Modehaus akzeptiert gebrauchte Kleidung in jedem Zustand und von jeder Marke. Zieh deine alte Kleidung aus! - Rundblick Zieh deine alte Klamotten aus! Geben Sie Ihrer Bekleidung eine zweite Möglichkeit und tun Sie etwas Gutes für die Umgebung und Ihren Geldbeutel. Läden, die gebrauchte Bekleidung anbieten, erhalten oft mehr, als sie vorrätig haben.

Secondhand-Shops setzen auf Teile mit sehr guten Wiederverkaufschancen, insbesondere auf Brands und ausgefallene Artikel.

Das Geschäft hat den Einzelhandelspreis für unsere Bekleidung aus eigener Anschauung festgesetzt, z.B. 15 EUR für Stilettopumps, 10 EUR für ein Männerhemd. Viele Lieferanten beziehen gebrauchte Bekleidung lokal oder im Internet, zum Beispiel Webuymode de, Second Hand. de, designeranankauf. de, xanaroo.de. Schon ab 100 Punkte können Sie zum Fixpreis ab 13 (!) kg frei Haus einkaufen.

Etwa 12 EUR - für mehr als 50 Stück. Die Firma vertreibt die Bekleidung im Gebrauchtwarenhandel in Europa. Der An- und Verkauf ist kostenfrei und kann auch umgetauscht und weitergegeben werden. Löblich: Das "Spinnen" von Fell oder Bekleidung mit Fellapplikationen ist nicht erwünscht. Die Bekleidung ist gratis, aber Asos übernimmt neun Prozente des Verkaufspreises.

Sogenannte Girls' Flohmärkte, auf denen nur Bekleidung und Accessoires verkauft werden (z.B. über weiberkram.org), liegen voll im Trend. Für die Mädchen ist das ein Muss. Auch hier können selbst entworfene Gegenstände zur Dame getragen werden. Hierbei ist es sinnvoll, Bekleidung in Päckchen anbieten zu können (Suchbegriff: Bekleidungspakete). Ebayer empfehlen den Verkauf von Bekleidung mit einer "nicht-öffentlichen Bieterliste".

Der Hemmschwellenwert der Käufer ist niedriger, wenn sie beim Gebrauchtkleidungskauf anonymer sind. Die Langzeitarbeitslosen spenden im sozialen Kaufhaus Wäsche und Bügeleisen und geben sie an Menschen mit geringem Verdienst weiter. Das, was beispielsweise im Sozialwarenhaus Dortmund nicht erhältlich ist, geht zunächst an ein lokales Bekleidungshaus. Die meisten von ihnen werden von Wohltätigkeitsorganisationen an kommerzielle Kollektoren vertrieben, die die Kleidungsstücke in großem Umfang an den Gebrauchthandel in Osteuropa und Afrika weitergeben.

Gebrochenes Material wird beispielsweise an Recyclingbetriebe verkauft, die Faserstoffe für Dämmstoffe produzieren.

Mehr zum Thema