Militär Kampfstiefel

Stiefel für das Militär

Die beiden Arten von Militärstiefeln müssen bequem sitzen. In der kaiserlichen Armee der operierenden Infanterie wurde der Kampfstiefel bereits als Militärstiefel eingesetzt. Es könnte natürlich etwas peinlich für das Militär sein.

Fighting Boots 90[Archiv] - Vorheriges Diskussionsforum

Ich habe meine Kampfstiefel vor 1 Wochen gepackt und werde sie in die Republik auf März 2017 stellen (ja, das wird einige Zeit dauern). Wie findest du die schweizerischen Kampfstiefel? Irgendwelche von Ihnen haben Erfahrungen mit dem KS90? Schade: PS: Ich werde diesen Sommer eine 2-wöchige Deutschland-Tournee machen und dann meine Schuhe einziehen:rolleys: Bitte tun Sie sich selbst einen kleinen Dienst und laufen Sie vor Ihrer Reise so oft wie möglich damit herum!

Die Ledersohle ist immer noch sehr steif und äusserst unangenehm, das gibt sehr schnelle Bläschen. Nach dem Einbruch nehmen sie auch schön teil. Für Ich muss auf übrigens bewährt bewährt bewährt zwei Strümpfe, eine Dünnen und darüber eine dickere. Ich gehe heute Nacht darin spazieren, ich kann nur die mit den zwei Strümpfen ausprobieren.

Meiner Meinung nach ist die beste erste Lage ein Frauenstrumpf. Könnte etwas unangenehm werden bei Militär natürlich Verhindert aber gegen Bläschen. In jedem Falle vor der Führung ankommen! Bislang sind meine Boote angekommen (ca. 70-80 km). Vorsicht: Wenn Sie die Wanderschuhe feucht reinigen, sollten Sie sie ein bis zwei Tage einfetten.

Wichtig ist, dass der Fuß geschrumpft und an den Fuß angepaßt ist! Ich meine damit, dass die "mean Bürofuss" auch gerne eingebrochen werden möchte. Walking oder andere Kampfstiefel sind für Bewegungen beabsichtigt! Seine Schuhe waren weich wie Butter und völlig wasserfest. Als dieser verdunstet war, erhitzte er seinen Ofen auf fast 60°C und schmierte die Schuhe von Währenddessen richtig stark mit Fett ein.

Auch der Stiefelwechsel war ihm sehr wichtig. Auch der Stiefelwechsel war ihm sehr wichtig. WELCHE für ein "Stiefel" war das? Das sind die besten Sportschuhe, die ich je hatte. Ende 2015 habe ich mein erstes Pärchen wegen der Sohle und des Futters neu aufgelegt.

Trotz täglichem, Marsch, Dreierpiste und Märschen hatte ich immer nur das erste Pärchen an (das zweite war immer glänzend und stellte sich draußen auf das'Show'-Material und wartete auf Prüfungen). Täglich sauber, etwas Fett (nicht zu viel), liebenswert bürsten (gut für das Leder) und vor allem jedes Mal, wenn die Füße herausgenommen und hoch in den Stiel gesteckt werden (wie man sieht).

Unterhalb dieser Sockenkante verstaut man dann die Schnürsenkel (meist man macht das unter der Beingümmeli, dass auch die Hose/n über den Schaftring Schnürsenkel, wenn man sich aber hinsetzt, gleiten die Beinhosen mit Vergnügen die Wade hoch und dann kann man erst wieder alles trimmen bevor es weitergeht; im Regelfall gerade dann, wenn man noch die ganze Boxenverpackung auf sich hat und kaum etwas sieht wegen des Gewehres und GT und der Weste und und und und.....).

Also dann gleiten die Strümpfe bei längerem auch nicht zu den Knöcheln runter (hatte ich mal, das gibt dann keine Bläschen mehr, sondern blutende Löcher). Nach meiner Erfahrung: - gut geöltes Schuhwerk, höchstens am Beginn richtig mit einer Bürste kneten (körperwärme macht Fett flüssiger, es drückt besser und wird geschmeidiger).

  • Bei Eindringlingen: Mit Zeitung füllen und trocken laufenlassen, ggf. Zeitung mehrmals auswechseln. Niemals auf eine Heizvorrichtung usw. legen (Leder härtet aus). @Free: übrigens & lieber OT "Once upon a time": Früher (auch noch in meiner Zeit 1978) wurden die völlig neuen Militärschuhe zum ersten Mal in heißem Seifenwasser in großen Fässern gewälzt, dann 30min: mit der Handfläche gerührt, dann mit dickem Fett eingefettet, wieder lange Zeit mit der Handfläche verkneten und in der Innenseite mit Zeitung gefüllt, oft wechselten sie das Papier:

Auch früher war schon in meiner Hose, wenn ich zu lange zu wenig durchknetete. Auch auf früher gab es Menschen (die den Zweiten Weltkrieg miterlebten und empfohlen haben, in den neuen Pinkelschuh zu passen, ihre Sneakers anzuziehen und so etwas zu machen. Dass würde die Stiefel zusammen mit dem Körperwärme glatter machen und wieder einmal gegerben (ich habe es jetzt nie versucht und würde, dass bei heutigen Stiefeln auch nie :rolleys:).

@Free: Aber ich weiß, warum...., doppelter Kilometerstand mit zwei Paar indischen Schuhe................ Auf meiner Website Militärkarriere habe ich mehrere Pärchen durchgestellt. Mit der richtigen Bindungstechnik (sehr wichtig) wird die Blasenbildung erheblich erleichtert. Tritt doch einmal Bläschen auf - so bald wie möglich mit Kanüle aus dem Mann-Reinigungsfaden ziehen und mit Blasenputz auf schützen.

Die Kampfstiefel sind mir ausgegangen, als ich gestern Nacht sah, wie viele von euch mir antworteten! Jede Wöchentlich mache ich mindestens 1-2 kleine Touren in meiner Nähe, um die Schuhe für die "Klistiertour" zu präparieren und die unterschiedlichen Sockenkombinationen auszuprobieren. Aber was ich zugeben muss ist, dass die Schuhe gut zu mir sitzen und ich finde, sie sind verhältnismäßig gut.

Ig SG:lächeln: Ich habe die Hornhaut durch die vielen Bläschen auf meinen Absätzen heranwachsen sehen. Verwenden Sie nicht auf blutgefüllten Bubbles! Keine stechenden Bläschen......... Das, was Sie getan haben früher war leer mit einer Injektionsspritze und ersetzt durch das, was für masochists und ich bin mir nicht ganz so sicher, dass es etwas herbeibringt.

P.S.: Ich bin 62 Jahre alt und Ärztin und habe meine Armeeschuhsohlen 5 mal erneuert...... Schrumpfen in den Schuhen und nicht zu kurz, am Beginn viel fetten und durchkneten. Zur Strümpfen kann ich Merinos Strümpfe wirklich weiterempfehlen ist eine der besten Blasenprävention, die von Wollpower die führen am besten abschwitzt.

Teebaumöl ist auch sehr gut als Antimykotikum und ich verwende es, wenn ich 24/24 Schuhen über für mehrere Tage träg. Als ich las, dass die Boots "noch hart" sind, aber immer noch sein werden, dann sind sie nach m. E. sehr mies. Guter Schuh zum Anziehen und läuft und fertig...ist zumindest bei mir so.......

Warum muss ich auf der Seite rahmengenähten Krücken einbrechen? Beim Halbschuh bin ich ganz bei dir, bei militärischen jedoch nicht. Warum nicht die Halbschuhe müssen und militärische einbrechen? Die Halbschuhe sind grundsätzlich die feineren und "weicheren" der KS. Gern lasse ich mich mit fachlich richtigen Begründungen überzeugen oder ändere meine Meinung solange Sie aber schlichtweg solche Sätze rausschmeißen (die keine sachlichen Grundlagen haben): "Wenn ich gelesen habe, dass die Boots "noch schwer sind", aber es wird immer noch, dann ist es nach m. E. sehr schlimme Boots" kann ich Sie nicht ganz ernst nehmen;-).

Dann ist es wahr, dass ich die fraglichen Schuhe nicht kannte. Aus meiner Praxis mit Insert-Boots kann ich aber sagen, dass die Schuhe, die man heute noch "einlaufen" muss, böse sind. Beim Kauf meiner Schuhe sind diese zunächst immer härter wie alle neuen Kampfstiefel.

Deshalb ziehe ich an längeren Messe- oder Kongresstagen getragene und " führe " neue, langsame, getragene, auf Büro an, wo ich zwischen Halbschuh und Stiefel umsteige? Lassen Sie Ihre Hose wie andere in diesem Thema und erzähl mal wie und wo Sie Ihre Erfahrungen gemacht haben.......

Außerdem gibt es so etwas wie "den" Deployment-Boot nicht. Es ist jedem bewusst, dass ein Sneaker ähnlicher Wüstenstiefel nicht mit dem gleichen Kraftaufwand wie ein Schuh für in den Alpenraum gehen muss. Alles nicht "geschrumpft". @samhawkins: Welche Schuhe benutzt du? So erzähl nun mal von Ihren Erlebnissen mit Ihren Arbeitsstiefeln. Ich habe meine Ansicht dazu gesagt und das resultiert aus langjähriger Erfahrung: Arbeitsstiefel, die man einbrechen muss, sitzen auch nicht oder sind schlecht.

"Stiefel, die man einbrechen muss, sind entweder nicht passend oder schlecht. "Welche Stiefel benutzen Sie und was sind Ihre Erlebnisse? So erzähl nun mal von Ihren Erlebnissen mit Ihren Arbeitsstiefeln. Ich habe meine Ansicht dazu gesagt und das resultiert aus langjähriger Erfahrung: Arbeitsstiefel, die man einbrechen muss, sind nicht passen oder schlecht.

Jetzt sind in der CH Army Generation angekommen und sie sind definitiv nicht schlecht, denn sie dauern ein ganzes Jahr und viele Meilen, ebenso wie die nach der Ankunft wie Slipper. Bei der neuen Version von Füsse ist das Material bereits sehr geschmeidig im Gegensatz zu Vorgänger, so dass die Schrumpfung tatsächlich rasch erfolgt, nur gibt es nicht nur die Standardausführung.

So ist für mir das Topic durch und wirkungsvoll, ohne die Turnschuhe zu wissen, noch unsere Militär zu wissen, sind so pauschale Behauptungen nicht sehr weiterführend, auch wenn man nichts im Zivilbereich wirkungsvoll brechen muss, dafür sie dauern auch nicht so lange. Auf Militär haben Sie die 16 Std. am Tag und läuft Hundert Kilometer, wenn ich 5 neue Fußsohlen brauchte, nicht weil die Qualität schlecht war, sondern weil wir sie stark genutzt haben, was Sie bei Zivilschuhen am wenigsten haben.

Richtig -:hatte vor kurzem ein Training auf "Boots right schnüren" durchgeführt, weil einige von ihnen zu träge waren und wir deshalb Unfälle hatten. @TID: Meine Erfahrungen, die modernen Boots müssen auch nicht wirklich einbrechen. Allerdings ist das Gesprächsthema klar "Fighting Boots 90" (der schweizerischen Armee). Kein Heer der Erde, mit Ausnahme der schweizerischen Army, willigt ein, seine ADA''s an Verfügung für massgeschneiderte Produkte zu schicken.

Ebenso wie individuelle Brillen und später Atemschutzmasken mit korrigierter Gläsern etc. Mehr oder weniger getunte Damenschuhe sind mir ein paar Seifenblasen bis zum Eintreffen auf meinem Füsse mehr oder weniger viel Geld wert! auf jeden Fall! Zu den Kampfschuhen: Ich habe selbst 230 Tage Dienstzeit dürfen. Nichtsdestotrotz hatte ich nach jedem Tag in der Rallye Bläschen.

Dies ist meine persönliche Erfahrungen mit den Militärschuhen. Nichtsdestotrotz hatte ich nach jedem Tag in der Rallye Bläschen. Für die KS90 ist ein wahrer Wunschtraum....... Für Allerdings sind die überhaupt für mich nicht nützlich. Der Fuß hat also seinen Platz im Inneren und kann durchatmen ( "der große Schweiß kommt nach meiner eigenen Erfahrungen mit der festen Bindung von Füsse in den Schuhen").

Ich hatte auch trotz Schrumpfung Bläschen ( "Löcher") an der Fersenseite während der ersten Zeit in der VS. Das sind die besten Militärschuhe, die ich je hatte. Anfänglich Ich trug diese Turnschuhe auch auf der Jagt, da meine Füsse daran gewöhnt waren und ich das Anforderungsprofil und die Wasserfestigkeit haben.

In der Zwischenzeit, da meine Kondition abgenommen hat und mein Körpergewicht gestiegen ist, habe ich für schwierig gemacht, wie z.B. Jagen und Stalking, sowie bei Bergwanderungen und Bergwanderungen mit robusten Bergschuhen. Die Schuhe wurden trotzdem ordentlich aufbereitet. Es kam zum Beispiel, dass ich zwei Stiefelpaare der Größe 300/7 bekommen habe, das eine war einigermaßen bequem zu trage, das andere nicht.

Bekannte Herstellungsfehler, ich habe als Einheit ein Exemplar des Arsenals mit der richtigen Vorgehensweise fürs ausgetauscht, wenn meine REKI solche Schuhe hatten. Eigentlich habe ich 42.5. Das ist natürlich dann immer eine Story, um den richtigen Schuh zu bekommen. Dann ist 42 ziemlich stramm und sogar kleine Beulen in den Stiefeln drücken, aber mit 43 bin ich zu viel geschwommen.

So kann ich entweder eine Ledertrage mit 42 und nach dem Einlaufen Schuhe tragen, oder ich lasse mir die 43 Inlays auf Sportgeschäften einpassen. Also Neues von den AKU 14 Kampfstiefeln: Unglaublich, wie luftdurchlässig sie sind....

Auch interessant

Mehr zum Thema