Militärladen Berlin

Wehrmachtsladen Berlin

aber gegen den "Two Flags Store", einen rechten Militärladen im Prenzlauer Berg. Oeffnungszeiten Berlin - Oeffnungszeiten Hamburg - Oeffnungszeiten Muenchen - Oeffnungszeiten Koeln. Das ist Silvio Meier-Doku: Der" Baum" steht immer noch

In Berlin werden die organisierten Rechtsextremen immer häufiger und gewalttätiger. Dies zeigt sich auch in mehreren von Berlins Innenminister Eckart Werthebach vorgestellten Untersuchungen. Im Jahr 1999 erhöhte sich die Anzahl der rechtsextremen Gewaltverbrecher um 12,1 Prozentpunkte auf 740 Menschen; nach Angaben des Bundesamtes für Verfassungsschutz gehören in Berlin 2 785 Menschen zum Spektrum der Neonazis.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz setzt die so genannten Treffpunkte Berlin-weit auf zwanzig, obwohl es einiges gibt, bis die Staatssicherheit ein Ding als Treffpunkt für Rechtsextreme ausweist. Berühmt wurde der Friederichshainer "Baum" an der Liegenbauer Strasse im Rahmen der Vorbereitung der letztjährigen Silvio-Meier-Demonstration. Mit der Gedenkveranstaltung für den 1992 von den Nationalsozialisten getöteten Besetzer wollte ein Antifa-Bündnis gegen die wachsende Zahl rechter Geschäfte in der Stadt vorgehen.

Nicht nur die rechte Kultur im "Baum" erregte die Aufmerksamkeit aktiver AntifaschistInnen, sie scheint auch die PolitikerInnen zu nerven. Also gab es im Nov. - kurz vor der Kundgebung - ein Interview zwischen der " Baumwirtin " Doris Engel und den Lokalpolitikern. Die Kundgebung stand dann nicht mehr unter dem Leitmotiv "Baum", sondern unter dem Leitmotiv "Two Flags Store", einem rechten Militärladen im Prenzlauerberg.

Das Versprechen von Engels hielt nicht lange an: Obwohl unmittelbar nach der Kundgebung keine Nationalsozialisten im "Baum" gesehen wurden, hatte sich dies einige Woche später wieder verändert. Unmittelbar neben der Shoppingmeile "Lindencenter" gibt es seit einigen Wochen einen Nationalsozialisten namens "Kategorie C".

Gebunden

Aus der Rave-, Techno- und Hightech-Mode, die in den 90er Jahren ihren Anfang nahm, ist ein Anspruch an anspruchsvolles Modedesign und unprätentiöse Alltagskleidung geworden. Berlins Szenenleben war ein bedeutender Auslöser für diesen Auftritt von Militärgeschäft, Sportbekleidung und Stadtneuheit. Nirgends sind die Pumps so häufig, so dicht und stilvoll wie in Berlin - vor allem in den Jugendkulturbasteien Mittel, Kreuzberg, Prenzlauer Berg.

Das Fräulein in der Bildmitte (unten) unserer Gruppe verbindet die breite Hosen mit dem kurzen T-Shirt sehr erotisch, die Fräulein auf der rechten Seite über ihr mit dem Militär-Parka sehr erotisch. Damit ist die Verantwortlichkeit der Berlinern für das Stadtformat noch sehr groß.

Mehr zum Thema