Rear Militär

Hinteres Militär

Es gibt viele neue Teile, die bei der Entwicklung der IDF-Variante helfen, darunter eine Aufbewahrungsbox auf der einen Seite des hinteren Fachs und ein Radio und eine Antenne auf der anderen Seite. Petrus legte seine Einkaufstaschen auf den Rücksitz des Autos. ("Militär"), Nachhut Nf. vsv-schuetzen.ch.

verstellbar durch bewegliche Heckscheibe und Korntunnel. steyr-sportwaffen.at. Medizintasche II (Spot Camouflage) hinten.

spannen class="lemma-hidden">"rear": Substantiv

? s. " " " Begriffe für "hinten" Geben Sie uns Ihre Ansicht bekannt! Was hältst du vom Online-Wörterbuch? Haben Sie Rückmeldungen zu unseren Online-Wörterbüchern? Sie vermissen eine Uebersetzung, haben einen Irrtum bemerkt oder wollen uns lediglich ehren? Wir bitten Sie, unser Feedbackformular auszufüllen. Die markierten Bereiche sind auszufüllen.

Definition des Begriffs">Edit | /span>code]>

Die Hauptlinie der Schlacht ist eine Umleitung zu diesem Teil. Zur deutschen Rechtsrockband vgl. Haupt Kampfflinie. Eine Fassade ist der weite Bereich, den eine Einheit oder Kräfte eines Staates zwischen den äußeren Rändern seiner Tragflächen einnehmen. Jh. vom Italiener (fronte) über das Französisch (front) ins Deutsch geborgt und geht auf lateinische Fransen (forehead, front) zurück.

Selbst wenn die Fassaden in kartografischen Arbeiten als Linien abgebildet sind, so sind dies doch Bereiche von manchmal nicht unerheblicher Bautiefe. Das Verstehen der Tiefen dieses Raums hängt von der Führungsebene oder der Beobachtung ab. Wird auf Landesebene die ganze Frontkampfzone (NATO-Bezeichnung: Forward Combat Zone) mit einer Wassertiefe von ca. 50 km als Frontlinie betrachtet, so sehen die Mitarbeiter einer Abteilung nur den verhältnismäßig ebenen Kampfstreifen eines Battalions (? 5 km tief) als "Front" an.

An der Frontlinie befindet sich die Bühne, auch Vorratsraum oder Vorratsraum oder Vorratsraum genannt. Der Bereich auf der anderen, feindseligen Fläche in der gleichen Höhe, der je nach Sichtweise zwischen 10 und 100 Kilometer tief ist, muss zusätzlich hinzugefügt werden. Schon im Ersten Weltkrieg wurde das Konzept der Hauptkampflinie (HKL), das bis 1945 in der Bundeswehr verbreitet war, zur besseren Abgrenzung der einzelnen Kampfgebiete entwickelt.

Bei der Wehrmacht wurde der Saal vor der Hauptschlacht als Schürze bezeichnet. Dabei wurde ein Battalion pro Heer in Antizipation der Angriffe aufgestellt, während das zweite das Hauptschlachtfeld hinter der Hauptschlacht besetzt und das dritte als Kampfreservat dahinter bereitgehalten wurde. Die Schürze entspricht damit dem Abstand zwischen dem aktuellen VRV und der Sicherheitslinie.

Während des Kriegs wurde dieser Saal nur von Sicherheitskräften und Patrouillen besetzt und es wurden mehr Soldaten oder zumindest ein größerer Teil des Hauptschlachtfeldes eingesetzt. Diese wird in Positionskarten als breiter, schwarzer Leitfaden eingegeben und als Vorderkante der Abwehr ( "VRV") gekennzeichnet (NATO-Bezeichnung: FEBA, Forward Edge of Battle Area).

Bevor die eigentliche Schlacht am VRV beginnt, steht die so genannte Sicherheitslinie (abgekürzt SL; NATO-Bezeichnung: FLOT, Forward Line of Own Troops) in einer Entfernung von 5 bis 10 km. Bei der Schlacht in die Tiefen des feindlichen Raumes wird der Bereich, in dem der Kampfeinsatz der Kampftruppe stattfindet, als Geschlossene Kampfzone mit einer Tiefenerweiterung bis zur Entfernung der jeweils vermuteten Geschütze genannt.

Der angrenzende Bereich wird als Deep Combat Area angesehen, die benutzt wird, um gegnerische Streitkräfte mit Schlachtfeldabsperrung (BAI) zu verzögern und zu tragen. Die Heckkampfzone ist die Heckkampfzone, in der gegnerische Spezialeinheiten, luftgetragene oder durchbrochene gegnerische Streitkräfte agieren. Zielscheiben für den Kampf in den Tiefen des gegnerischen Raums sind Stabsstäbe übergeordneter Führungsorgane, Hauptunterstützungswege MSR, Kommunikationseinrichtungen, Logistikanlagen und spezielle Kampfmittel sowie Geländebestandteile wie Schlüsselbereiche oder -linien und Geländekonstruktionen wie Engstellen und Brückensysteme.

Auch interessant

Mehr zum Thema