Schweizer Armee Liquidation

Liquidation der Schweizer Armee

Die Schweizer Armee liquidiert heute sehr wenig Material. Ehrung der Hausarbeit von Schweizer Herstellern kleinerer Armeefahrzeuge. begonnen, und Reste der Schweizer Armee aufgekauft.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | | | Quellcode bearbeiten]>

Die Bundesanstalt für Wehrtechnik (Armasuisse) ist eine eidgenössische Behörde der SR. Es ist die Beschaffungsstelle für militärische Ausrüstung in der Schweiz und dem Eidg. Verteidigungs-, Zivilschutz- und Sportdepartement VBS angeschlossen und untersteht diesem. Der Tätigkeitsbereich erstreckt sich von der Bewertung, Vermittlung, Wartung und Liquidation von Materialien und Anlagen über das Liegenschaftsmanagement im VBS bis hin zu wissenschaftlichen und technischen Leistungen.

Der Hauptauftraggeber ist die Armee. Die Kriegstechnikabteilungen, die bis zur sogenannten Mirage-Affäre von 1964 der Armeeführung untergeordnet waren, gelten als Wegbereiter der Armee organisation von Armaisse. Als Rüstungsdienstleistungsgruppe (GRD) wurde sie in den 60er Jahren zu einer eigenständigen organisatorischen Einrichtung, die (unter anderem) der Generalstabsdienstgruppe gleichgestellt ist. 1994 wurde die Unit in Group Armament (GR) umfirmiert.

Im Jahr 2001 wurde das BAT der Rüstungsgruppe untergeordnet. Im Jahr 2003 wurde die Rüstungsgruppe schließlich in RUAG (mit allen Instandhaltungs- und Produktionsstätten der GR) und Armeesuisse (Beschaffung und zugehörige technisch-naturwissenschaftliche Abteilungen) untergliedert. Zudem war sie bis Ende Feber 2015 eine Unternehmensgruppe gemäss VBS-Organisationsverordnung (OV-VBS; SR 172.214. 1)[2].

Seit der Abspaltung des Bundesamtes für Landestopografie am 1. März 2015 ist die Firma in die Bundesanstalt für Wehrtechnik übergegangen, die weiter unter dem Markennamen Armee tätig ist. Armeasuisse war bis zur Jahresmitte 2008 in sechs Kompetenzfelder aufgeteilt: Das Beschaffungswesen umfasst die Kompetenzfelder Führungs- und Aufklärungstechnik, Landtechnik, Flugsysteme sowie Beschaffungs- und Kooperationssysteme.

Diese sind für die Mitgestaltung des Planungsprozesses des Kunden, das Beschaffungs- und Vertriebsmanagement, die betriebliche Abwicklung von Bewertung, Einkauf, Vertrieb und Disposition sowie die Begleitung der Nutzungsphasen und des Supports zuständig. Hauptgesellschafter ist das Verteidigungsministerium, das vor allem durch den Stab Planung der Streitkräfte und den Logistikstützpunkt der Armee repräsentiert wird.

Das Planungspersonal ist für die Planung der Rüstung und für die Formulierung der militärischen Belange als Bauherr sowie für die Definition der Erfordernisse der Streitkräfte mitverantwortlich. Im Beschaffungsprozess nimmt die Firma die Erfüllung der Forderungen der Auftraggeber aus Armee und Administration wahr. Technologiedienstleistungen für Armeesysteme (z.B. für die Bewirtschaftung von 24'000 ha Grund und Boden und 13'000 Gebäude und Einrichtungen des VBS).

Hierzu zählen die Implementierung und Projektierung von bestehenden und zukünftigen Kundenanforderungen, das Management von militärischen Liegenschaften, der Bau und Umbau von Neubauten sowie der Vertrieb und die Liquidation von nicht mehr benötigter Infrastruktur. Die Flugerprobung der GRD wird zum Geschäftsbereich Luftfahrt der Firma. Für die Schweizer Armee fliegt die Firma regelmäßig Testflüge.

Auch die Testflieger von der Armasuisse sind in der Regel Berufspiloten, die meistens im Militäreinsatz wie z. B. bei der Miliz oder in den Pilotenstaffeln sind. Sämtliche Flugzeuge der Air Force können von uns genutzt werden. Auf der F/A-18 wird die F/A-18C mit der Militärzulassung J-5001 üblicherweise für Armasuisse-Flüge genutzt (z.B. Zulassung der neuen Variante der Lenkwaffen AIM-9), wird aber auch von den anderen Berufspiloten für den regulären Luftwaffeneinsatz genutzt.

Zudem besitzt die Firma drei eigene Flugzeuge, die bei Bedarf auch von der Air Force angeflogen werden können: Der PC-6T Turbo Port, der eine etwas moderne Cockpit-Version hat als der PC-6T der Deutschen Bundeswehr. Hochspringen ? Verstärkung des Kerngeschäftes von arma-suisse - Neuordnung von swisstopo. administration. ch, zugegriffen am 16. März 2015.

Mehr zum Thema